zum Inhalt

Kopfbereich

beruf & karriere

Hauptbereich

Mediengestalter Digital und Print

Gestaltung und Technik Hand in Hand

Tizian Kernwein (28) arbeitet als Mediengestalter bei der Flyeralarm GmbH in Würzburg. Hier ist er zuständig für die Webseite der Online-Druckerei. Vor allem die digitalen Möglichkeiten seines Berufes begeistern ihn.

Jemand zeigt mi einem Digitalstift auf einen Bildschirm

Tizian Kernweins wichtigste Aufgabe ist es, die Website so kundenfreundlich wie möglich zu gestalten.

Wenn ein Kunde oder eine Kundin auf der Website von Flyeralarm mit wenigen Klicks Visitenkarten bestellt, ein Flugblatt entwirft oder den Druck eines ganzen Kataloges in Auftrag gibt – dann steckt vermutlich die Arbeit von Tizian Kernwein dahinter. Der Mediengestalter ist für die User Experience, also die Benutzerführung, kurz UX, der Onlinedruckerei mit Hauptsitz in Würzburg zuständig. Seine wichtigste Aufgabe ist es, die Website so kundenfreundlich wie möglich zu gestalten. Die Besucher*innen sollen sich gut zurechtfinden, schnell an die gesuchten Informationen kommen und ihre Druckaufträge und andere Produkte oder Dienstleistungen einfach übermitteln können.

Tizian Kernwein

„Ich erstelle nicht nur Designelemente wie die klassischen Buttons, sondern alles was das Frontend in seiner Gestaltung ausmacht – Bildsprache, Komposition, interaktive Elemente“, erklärt er. „Wir optimieren die Customer Journeys, also die Wege, die die Kunden auf unserer Website zurücklegen. Dazu werten wir viel aus, suchen nach Problemstellen, die wir dann verbessern. Das Ziel ist immer: Der Kunde muss das erreichen, was er möchte.“

Tizian Kernwein ist also Problemlöser, einer der die Wünsche und Bedürfnisse von Usern und anderer Unternehmensabteilungen gestalterisch und technisch umsetzt. Dafür ist es wichtig, die Funktionsweise von Webseiten zu beherrschen, eine optimale Seitenstruktur zu schaffen, und dies auch in Programmiercodes, etwa HTML und CSS, zu übertragen. „Gerade diese technische Komponente ist ein ganz wichtiger Bestandteil des Mediengestalter-Berufs. Und zwar nicht nur im digitalen, sondern auch im Print-Bereich“, betont der Mediengestalter.

Tizian Kernwein ist in seinem Betrieb auch Ausbilder für Mediengestalter/innen. Er weiß, was man für den Beruf mitbringen sollte – und es ist nicht unbedingt nur das „Gut-zeichnen-und-malen-können“. Kreativität sei zwar von Vorteil, als fast noch wichtiger erlebt er allerdings kommunikative Fähigkeiten, um sich und die eigenen Entwürfe bei Kund*innen oder im Team gut „verkaufen“ zu können: „Es reicht nicht, selber etwas schön zu finden. Man muss gute Argumente haben, begründen können, warum etwas genau so und nicht anders aussehen sollte“, sagt der Mediengestalter. Und trotzdem gilt dabei: Das letzte Wort hat immer die Kundschaft.

Das weiß Tizian Kernwein schon seit seiner Ausbildung zum Mediengestalter bei einem Unternehmen, das als eines der ersten Spiele für Smartwatches entwickelte. Gerade in der Medienbranche gibt es laufend neue technologische Entwicklungen, die die Tätigkeiten und Aufgaben von Mediengestalter/innen verändern. Traditionelle Bereiche werden durch neue ersetzt – vor allem durch die fortschreitende Digitalisierung. Online-Shops haben längst dicke Versandhauskataloge abgelöst, gedruckte Magazine werden durch crossmediale Publikationen ergänzt. Tizian Kernwein findet, dass all das seinen Beruf noch interessanter macht.

Technische Innovationen helfen in seinen Augen in der alltäglichen Arbeit, etwa durch den Einsatz immer leistungsfähigerer Programme oder im Handling von großen Datenmengen. „Wir sind ja erst durch die Digitalisierung aus Vorgängerberufen wie zum Beispiel dem Schriftsetzer entstanden“, erklärt der Mediengestalter und spielt damit darauf an, dass es seinen Ausbildungsberuf in dieser Form erst seit gut 20 Jahren gibt. „Und nun sorgt sie dafür, dass sich immer noch weitere neue Berufsfelder und Möglichkeiten zur Spezialisierung für uns eröffnen.“

Aktuelle Software, innovative Anwendungen oder ganz neue Einsatzbereiche, Tizian Kernwein sieht sich durch seine Ausbildung grundsätzlich gut darauf vorbereitet, dennoch erfordern Neuerungen eine kontinuierliche Weiterbildung. „Man muss immer dranbleiben, sich updaten, auch mal aus seiner Komfortzone ausbrechen, um Neues kennenzulernen. Das halte ich für ganz wichtig“, sagt er. Er selbst behält die Trends gerne im Blick, beobachtet die Großen der Branche und informiert sich über deren Ideen. Über eine berufliche Veränderung denkt er nicht nach. „Meine Mission bei Flyeralarm ist in vollem Gange. Ich sehe allgemein noch großes Potenzial und habe noch viele Ideen und Visionen, die unseren Shop noch besser machen werden.“

Der Artikel enthält ein Video mit weiteren Informationen.

Hinweis zur Barrierefreiheit: Bitte den Video-Player aktivieren, um Untertitel aufrufen zu können.

Weitere Informationen

berufsfeld-info.de

Infoportal der Bundesagentur für Arbeit zu Ausbildung, Studium und Weiterbildung. Weitere Infos zum Beruf „Mediengestalter/in Digital und Print“ sowie zu verwandten Ausbildungen findest du im Teilberufsfeld „Druck und Medien (technisch)“ sowie „Desgin und Gestaltung“.
berufsfeld-info.de

BERUFENET

Das Netzwerk für Berufe der Bundesagentur für Arbeit mit über 3.000 aktuellen Berufsbeschreibungen in Text und Bild (Suchwort: Mediengestalter/in Digital und Print)
berufenet.arbeitsagentur.de

JOBBÖRSE

Mit Stellenangeboten, Ausbildungsangeboten und Bewerberprofilen
jobboerse.arbeitsagentur.de

Deutscher Drucker Verlag

Infos zu Mediengestalter/in und vielen weiteren Berufen in der Druckbranche
www.gutenbergshelden.de

Bundesverband Druck und Medien e.V.

Infos zur Ausbildung und zum Beruf Mediengestalter/in
bvdm-online.de

Bundesverband der Kultur- und Kreativwirtschaft Deutschland e.V.

kreative-deutschland.de

Stand: 02.06.2021

Diesen Artikel teilen