zum Inhalt

Kopfbereich

beruf & karriere

Hauptbereich

Religionswissenschaftler

„Vertrauen ist der Schlüssel“

Der Religionswissenschaftler Patrick Lehmann (37) unterstützt ausländische Menschen dabei, in ihr Heimatland zurückzukehren, wenn sie das müssen. Bei seiner Arbeit in der Freiwilligen Rückkehr- und Perspektivenberatung der Caritas in Leipzig profitiert er von dem Wissen über andere Kulturen, das er im Studium erworben hat.

Ein Foto von Patrick Lehmann am Schreibtisch vor einem Rechner

Mit Herz bei der Arbeit: Patrick Lehmann arbeitet in der Freiwilligen Rückkehr- und Perspektivenberatung der Caritas.

Wer zu ihm in die Beratungsstelle der Caritas Leipzig kommt, ist in einer Ausnahmesituation: Viele der Ratsuchenden hatten sich um Asyl beworben und wurden abgelehnt. Vereinzelt suchen auch Menschen, die in Leipzig „gestrandet“ sind und aus Drittstaaten stammen, sein Büro auf. Die Mehrheit muss in ihr Heimatland zurückkehren oder in ein Drittland ausreisen, das sie aufnimmt. Meist werden die Menschen von den Sozialarbeiter*innen in den Flüchtlingsunterkünften oder der Ausländerbehörde zu ihm geschickt.

Patrick Lehmann nimmt sich ihrer an, hilft ihnen, Reisedokumente zu bekommen und einen Antrag auf freiwillige Rückkehr bei der International Organisation of Migration (IOM) zu stellen, einer Nichtregierungsorganisation, mit der sein Arbeitgeber kooperiert. Diese hat Niederlassungen in einigen der Herkunftsländer und versucht, die Rückkehrenden dann vor Ort bei der Reintegration zu unterstützen. Dies gestaltet sich jedoch oft schwierig, da die Strukturen in den jeweiligen Ländern meist nicht mit denen in Deutschland oder Europa vergleichbar sind. „Manchmal müssen wir auch prüfen, ob die Antragstellenden oder ihre Begleitpersonen flugtauglich sind oder medizinische Einschränkungen haben“, sagt der 37-Jährige.

In wieder anderen Fällen eruieren Patrick Lehmann und die Ratsuchenden gemeinsam, ob sich doch noch Perspektiven in Deutschland auftun, etwa indem die betreffende Person eine Berufsausbildung beginnt. „Wichtig ist, dass die Ratsuchenden wissen: Wir zeigen ihnen nur, welche Optionen sie haben. Sie selbst entscheiden letztendlich, was sie tun.“

Patrick Lehmann entschied sich bewusst für diese Tätigkeit, bei der viel Einfühlungsvermögen, Übersicht und interkulturelle Kompetenz vonnöten sind. Nach Realschulabschluss, Berufsausbildung, Abitur auf dem zweiten Bildungsweg, Bachelor, arbeitete er während des Masterstudiums in Religionswissenschaft an der Universität Leipzig als Integrationskoordinator des Landkreises Meißen. „Dort lernte ich durch eine Kollegin die Aufgaben in der Rückkehrerberatung kennen und fand sie interessant.“ Als im Frühjahr 2019 seine jetzige Stelle in Leipzig ausgeschrieben wurde und er sich darauf bewarb, wusste er genau, was ihn erwartete. Patrick Lehmann ist ein Mensch, der anderen gerne hilft – das war seine Motivation.

Er freut sich auch, dass er in seiner Arbeit einiges davon anwenden kann, was er im Studium gelernt hat: Selbst nicht religiös wollte er ursprünglich erforschen, wie Religionen funktionieren, wie sie Gläubige verbinden und ihnen Halt geben. Dabei beschäftigte er sich auch mit verschiedenen Weltreligionen. Das ist ihm jetzt hilfreich: Ein großer Teil seiner Klientenschaft stammt aus dem arabischen Raum. „Dort herrschen oft ganz andere Wertvorstellungen als bei uns“, sagt Patrick Lehmann. „Daher muss ich oft erst Vertrauen herstellen und klar machen: Wir helfen hier uneigennützig. Ohne dieses Vertrauen geht es nicht.“

Für Patrick Lehmann ist es selbstverständlich, dass er auf religiöse oder kulturelle Gepflogenheiten seiner Klient*innen Rücksicht nimmt und Verständnis zeigt. Wichtig ist zudem: Immer Ruhe bewahren. „Für viele, die aus verschiedenen Gründen in ihre Heimat zurückkehren müssen, platzt letztendlich der Traum von einem Leben in Deutschland“, sagt er. „Die Menschen reagieren darauf emotional, einige weinen. Damit muss ich empathisch umgehen.“

Religionswissenschaftler*innen wie Patrick Lehmann arbeiten in Museen, Bibliotheken, Archiven, dem Dokumentationswesen, der Erwachsenenbildung, dem interkulturellen Dialog, in Stiftungen, bei Verlagen, bei Nichtregierungsorganisationen, in der Entwicklungszusammenarbeit, der Medien- und Kommunikationsbranche, der Politik, der Kultur, der Wirtschaft, dem Consulting. Vor allem der Masterabschluss erschließt auch Tätigkeiten in Lehre und Forschung an Hochschulen oder öffentlichen und privaten Forschungseinrichtungen.

 

berufsfeld-Info

Das Informationsportal der Bundesagentur für Arbeit zeigt Berufswelten im Überblick (Suchwort: Religionswissenschaftler/in)

berufsfeld-info.de

studienwahl.de

Informationsportal der Stiftung für Hochschulzulassung in Kooperation mit der Bundesagentur für Arbeit. Im „finder“ kannst du nach Studiengängen in ganz Deutschland suchen (Suchwort: Religionswissenschaft)

studienwahl.de

BERUFENET

Das Netzwerk für Berufe der Bundesagentur für Arbeit mit über 3.500 ausführlichen Berufsbeschreibungen in Text und Bild (Suchwort: Religionswissenschaft)

berufenet.arbeitsagentur.de

Vereinigung für Religionswissenschaft

Aufgabe der DVRW ist es, die Geschichte und das Wesen der Religionen zu  erforschen, das Studium der Religionen zu fördern und die dabei gewonnenen Erkenntnisse zu vertiefen

religionswissenschaft.de

abi» 23.12.2020

Diesen Artikel teilen