zum Inhalt

Kopfbereich

beruf & karriere

Hauptbereich

Kauffrau für Dialogmarketing

Immer im engen Kundenkontakt

Als Kauffrau für Dialogmarketing beim Klebeproduktspezialisten 3M kommuniziert Kathrin Pouwels (31) tagtäglich mit ihren Unternehmenskunden. Sie unterstützt damit auch ihre Vertriebskollegen im Außendienst.

Kaufleute für Dialogmarketing sprechen sich auch mit Produktmanagern ab. So wird sichergestelllt, dass Kunden bestens beraten werden.

Ich habe die Bedürfnisse meiner Kunden stets im Blick. Und wenn 3M Produktneuheiten auf den Markt bringt, die für sie interessant sein können, kontaktiere ich sie gezielt über diverse Kommunikationskanäle wie das Telefon, per E-Mail, mithilfe eines Newsletters, aber zum Beispiel auch über den Besuch von Fachmessen“, umreißt Kathrin Pouwels ihr Aufgabengebiet. Regelmäßig stößt die Kauffrau für Dialogmarketing aber auch spezielle Verkaufskampagnen für ihre Kundengruppe an und führt sie durch.

Kathrin Pouwels

Früher hätte man sie als Innendienstmitarbeiterin bezeichnet, heute nennt sich ihre Position Inside Sales Representative, das heißt, sie tritt regelmäßig von ihrem Büro aus in Kontakt mit einem eigenen, festzugeordneten Kundenstamm – um zum Beispiel neue Produkte vorzustellen. „Produktneuheiten können etwa grafische Klebefolien oder auch Sonnenschutzlösungen sein, die in der Außenwerbung eingesetzt werden“, erklärt die 31-Jährige.

Erreichbar für den Kunden

Bei den Kunden handelt es sich in ihrem Fall um mittelgroße Werbetechnikbetriebe. Diese unterstützt sie auch bei der Planung und Umsetzung von anstehenden Projekten, berät sie technisch in enger Abstimmung mit den Kollegen aus der Anwendungstechnik und versendet Muster sowie Produktinformationen. Und manchmal, eher selten, fährt sie auch mit einem Außendienstmitarbeiter raus zum Kunden, um diesen auch einmal persönlich kennen zu lernen.

„Grundsätzlich ist aber mein Kollege vom Außendienst dafür zuständig, sich die Gegebenheiten vor Ort anzusehen“, sagt sie. Ist der zuständige Außendienstmitarbeiter aber gerade mal nicht erreichbar, weil es unterwegs zum Beispiel ein Funkloch gibt, dann unterstützt Kathrin Pouwels in einer Art Tandembetreuung bei dringenden Anliegen. „Soll der Kunde vor Ort zum Beispiel mit Produktmustern versorgt werden, so kann ich das schon auf den Weg bringen“, ergänzt sie.

Im Vertrieb zuhause

Die wichtigste Voraussetzung für ihre Tätigkeit sieht Kathrin Pouwels in der Freude am Umgang mit Kunden und am Telefonieren. „Ich habe zwar nicht den ganzen Tag nur den Hörer am Ohr, aber eine Affinität zum Telefon sollte man für diesen Beruf auf jeden Fall mitbringen. Und es ist auch etwas anderes, ob ich privat mit einem Freund telefoniere oder mit einem Kunden“, betont die Kauffrau für Dialogmarketing. Da sie die Kunden, mit denen sie gerne sprechen möchte, nicht immer auf Anhieb erreicht, braucht sie zudem eine ordentliche Portion Durchhaltevermögen. Darüber hinaus muss sie ihre Arbeitstage gut strukturieren und wohlüberlegt entscheiden, wie oft sie welchen Kunden kontaktiert und wann ein guter Zeitpunkt dafür sein könnte.

Die Grundlagen für diese Tätigkeit hat Kathrin Pouwels in ihrer Ausbildung gelernt, die sie als erste Kauffrau für Dialogmarketing bei 3M absolvierte und aufgrund ihrer guten Leistungen auf zweieinhalb Jahre verkürzen konnte. Aktuell absolviert sie berufsbegleitend zudem ein BWL-Studium. Anschließend möchte sie bei 3M bleiben und gegebenenfalls auch noch andere Produktbereiche kennenlernen: „Im Vertrieb fühle ich mich aber einfach zuhause“.

Video

Weitere Filme findest du auf der abi» Videoübersicht.

abi» 20.12.2018

Diesen Artikel teilen