beruf & karriere

Arbeitgeber Ministerium – FAQ

Nicht nur für Politiker

Denkst du darüber nach, in einem Bundes- oder Landesministerium zu arbeiten? abi» liefert Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Foto vom Bundesadler-Schild am Bundesverteidigungsministerium

In Dienste des Bundesadlers: Wer in einem Ministerium arbeiten will, muss Voraussetzungen erfüllen. abi» beantwortet die wichtigsten Fragen.

Welche Jobs gibt es für Abiturienten in Ministerien?

Das kommt ganz auf das Ministerium an. Verwaltungsfachangestellte oder Fachinformatiker beispielsweise werden in fast jedem Ministerium gebraucht und von vielen auch ausgebildet. Übersetzer finden im Auswärtigen Amt Beschäftigung. Und auch wer  Koch/Köchin, Kaufmann/-frau für Büromanagement, Mediengestalter/in oder Fachangestellte/r für Medien- und Informationsdienste werden möchte, kann in manchen Ministerien eine entsprechende Ausbildung beginnen. Wer bereits ein abgeschlossenes Studium hat, etwa in Informatik, Rechts- oder Wirtschaftswissenschaften, kann Referent werden.

Wie komme ich in den gehobenen und den höheren Dienst?

Für den gehobenen Dienst brauchst du in der Regel einen Bachelorabschluss. Den kannst du durch ein duales Studium für den öffentlichen Dienst erwerben.

Für den höheren Dienst ist in der Regel ein  Masterabschluss erforderlich.

Werden von den Ministerien nur Bewerber mit Studienabschlüssen von der Hochschule des Bundes akzeptiert – oder auch von anderen Universitäten?

Nein, du hast auch Chancen mit Abschlüssen in Rechts-, Kultur- und Politikwissenschaften. In jedem Fall solltest du jedoch beste Noten vorweisen können, denn wie bei allen Behörden findet eine Bestenauslese statt. Dies wird vom Grundgesetz so vorgeschrieben (Artikel 33, Absatz 2).

Welche Qualifikationen muss ich überhaupt mitbringen – fachlich und persönlich?

Fachlich solltest du, wie bereits erwähnt, beste Leistungen vorweisen können. Außerdem wird auf kognitive, soziale und interkulturelle Kompetenzen geachtet, die dich dazu befähigen, in unterschiedlichen Positionen zu arbeiten. Denn innerhalb von Ministerien wird man regelmäßig in andere Positionen versetzt.

Hilft es, wenn ich einer Partei angehöre?

Wichtig für Ministerien ist es, dass die Mitarbeiter politische Zusammenhänge verstehen. Eine Parteimitgliedschaft ist kein Nachteil, wobei die „Farbe“ nebensächlich ist – sofern die jeweilige Partei auf dem Boden der Verfassung agiert.

Arbeitet man im Ministerium als Angestellter oder immer als Beamter?

In Ministerien arbeiten sowohl Beamte als auch Tarifbeschäftigte.

Muss ich auf die freiheitlich-demokratische Grundordnung schwören?

Ja. Beamte leisten darüber hinaus einen Amts- bzw. Diensteid.

abi» 15.06.2020

Diesen Artikel teilen