Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Neues Denken ist gefragt

Foto von einer Hand, die ein elektronisches Bauteil hält.
Elektroingenieure müssen heutzutage nicht nur technisch versiert, sondern auch flexibel sein.
Foto: Sonja Trabandt

Elektrotechnik – Hintergrund

Neues Denken ist gefragt

Ein großes Thema für den Mittelstand und damit auch für Elektroingenieure ist die digitale Transformation. Neben technisch fundiertem Wissen wird in dieser Berufsgruppe zunehmend auch Flexibilität verlangt.

Elektroingenieure werden gebraucht, nicht erst seit der großflächigen Elektrifizierung gegen Ende des 19. Jahrhunderts. Um selbige auszubilden, begründete Erasmus Kittler anno 1883 an der Technischen Hochschule Darmstadt den weltweit ersten Studiengang für Elektrotechnik. Heute heißt die Herausforderung „Energiewende“ und zieht sich damals wie heute durch alle Lebensbereiche von der Straße bis ins Wohnzimmer.

Dass der Bedarf an entsprechend qualifizierten Fachkräften weiter steigt, habe aber nichts mit Elektrizität zu tun. Bis 2035 wird die Baby-Boomer-Generation aus dem Berufsleben ausscheiden. Ingo Rauhut, Geschäftsführer des Fachbeirats Beruf und Arbeitsmarkt im Verein Deutscher Ingenieure: „Dann haben wir rund 700.000 Ingenieure aller Fachrichtungen weniger.“

Herausforderung digitale Transformation

Ein Foto von Ingo Rauhut

Ingo Rauhut

Foto: Verein Deutscher Ingenieure

Was sollte man für diesen Beruf mitbringen? „Elektroingenieure brauchen Kommunikationsfähigkeit, Methoden der Systemkompetenz, Teamfähigkeit und anwendungsbezogenes Fachwissen“, erklärt Ingo Rauhut. Aber auch Präsentationstechniken und Fremdsprachenkompetenz seien ein Muss.

Er hat verschiedene Tipps für den Nachwuchs parat. Studierenden rät er, sich zunächst nicht zu schnell zu spezialisieren, sondern auf ein breit angelegtes Grundlagenstudium zu achten und sich erst im Master festzulegen.

Im Berufsleben sei neues Denken gefragt. „Für Ingenieure sind technische Lösungen immer 100-Prozent-Lösungen“, sagt Ingo Rauhut. „Aber künftig müssen Lösungen schneller auf den Markt gebracht und zusammen mit Kunden weiterentwickelt werden.“ Hinzu komme die digitale Transformation, die für eine Beschleunigung der Arbeitsprozesse sorgt. „Unternehmen stellen sich deshalb zunehmend agil auf.“ Agilität kommt aus der Informationstechnik und beschreibt ein rollenbasiertes Arbeiten, in dem man schon bald nach dem Berufseinstieg kleine Teams leiten könne. Anders gesagt, ist agil eben nicht träge und unbeweglich, sondern flexibel und dynamisch – für zukünftige Ingenieure sei daher Führungsfähigkeit ein wichtiges Thema.

Industrie besteht vor allem aus Mittelstand

Ingo Rauhut räumt auch mit einem Vorurteil auf: „Die deutsche Industrie besteht nicht aus Großunternehmen, sondern zu 99 Prozent aus mittelständischen Unternehmen.“ Beispielsweise in Ostwestfalen-Lippe seien vier Unternehmen angesiedelt, die 80 Prozent des Weltumsatzes von Steckverbindungen erzielen.

Gebraucht werden Elektroingenieure in Forschung und Entwicklung, in der Produktion oder der Produktoptimierung, im Vertrieb, im technischen Kundendienst, in der Beschaffung und Logistik sowie in der Qualitätssicherung. „Trotz aller gegenwärtiger Marktunsicherheiten“, sagt Ingo Rauhut und wiederholt: „Ingenieure werden dringend gebraucht.“

Gemessen an der Beschäftigtenzahl ist die Elektroindustrie übrigens die zweitgrößte Industriebranche Deutschlands nach dem Maschinenbau. Im vergangenen Jahr arbeiteten hier mehr als 890.000 Menschen, die einen Umsatz in Höhe von etwa 195 Milliarden Euro erwirtschafteten, wie das Wirtschaftsministerium informiert. 17.200 Menschen begannen in 2018 ein Studium der Elektro- und Informationstechnik, 3,4 Prozent mehr als im Vorjahr (Statistisches Bundesamt).

Weitere Informationen

BERUFENET

Das Netzwerk für Berufe der Bundesagentur für Arbeit mit über 3.000 aktuellen Berufsbeschreibungen in Text und Bild. (Suchworte: Elektrotechnik)
berufenet.arbeitsagentur.de

berufsfeld-info.de

Das Informationsportal der Bundesagentur für Arbeit zeigt Berufswelten im Überblick
berufsfeld-info.de

studienwahl.de

Infoportal der Bundesländer in Kooperation mit der Bundesagentur für Arbeit (Suchwort: Elektrotechnik)
studienwahl.de

Hochschulkompass

Informationen über deutsche Hochschulen, deren Studien- und Promotionsmöglichkeiten sowie internationale Kooperationen (Suchwort: Elektrotechnik)
hochschulkompass.de

Verein Deutscher Ingenieure

Größte Vereinigung von Ingenieuren und Naturwissenschaftlern in Deutschland
www.vdi.de

Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik

Technisch-wissenschaftlicher Verband der Elektrotechnik.
www.vde.de

abi>> 27.11.2019

weitere beiträge

  • zu BERUFE.TV (Öffnet sich in neuem Fenster)
  • zu den abi>> Podcasts

mehr zu diesem thema

 

andere beiträge der rubrik

 

verwandte themen