interaktiv

100 erste Tage an der Uni

Wiedersehen macht Freude

Autor:
Jacqueline

Rubrik:
studium

12.11.2009

Am Wochenende war es endlich wieder so weit: Unsere „alte“ Italienclique, die sich während der elften Klasse auf der Studienfahrt nach Italien gebildet hatte und nach dem Abi in die weite Welt ausgeschwärmt war, traf sich zu einem großen Wiedersehens-Dinner in der Stadt, in der wir vor einiger Zeit unser Abitur gemacht hatten – sozusagen am Ursprung unserer zukünftigen Karrieren.

Natürlich gab es jede Menge Gesprächsstoff: Da jeder von uns nun etwas anderes anstrebt, hatte jeder seine eigene Geschichte parat. Es wurde ein sehr ausgelassener und lustiger Abend zwischen Riesengarnelen und Mousse au Chocolat. Der ganze Studiumsstress der vergangenen Tage (die Professoren waren offenbar seit neuem in Überhollaune) schien sich in Luft aufzulösen - Wellness im Turbogang. Und weil wir so guter Laune waren, wollten wir unserer alten Schule einen kleinen Besuch abstatten. Dazu zückten wir Papier und Stift und hinterließen unseren ehemaligen Lehrern einen lieben Gruß, das Ganze verzierten wir noch mit einigen Zitaten und Erinnerungen.

Irgendwie war es komisch, den Schulhof zu betreten, einen Brief in den Postkasten zu werfen und gleichzeitig zu wissen, dass wir ja leider nicht mitbekommen, wie die Lehrer auf diese Aktion reagieren werden, da wir nicht wie die anderen Schüler am Montag nach den Herbstferien zurück in die Klassenräume kehren würden.

Aber ich pflege zu sagen: Man sieht sich immer zweimal im Leben!

Diesen Artikel teilen