interaktiv

100 erste Tage an der Uni

Zwischen Vanillekipferl und Matrizenrechnung

Autor:
Jacqueline

Rubrik:
studium

14.12.2009

Was gibt es schöneres, als in der Vorweihnachtszeit zusammen mit Freunden in der warmen Stube zu sitzen, heißen Tee zu trinken, Weihnachtsgebäck zu knabbern und über Gott und die Welt zu reden?

Doch wie bereits im vergangenen Jahr kann ich mich in dieser Jahreszeit nicht komplett auf die faule Schulter legen: Lernen ist angesagt! Da ein paar Studienfreunde von mir aber ebenso wenig wie ich auf den angenehmen Teil der Adventszeit (siehe oben) verzichten wollen, haben wir beschlossen, die Arbeit mit Vergnügen zu verbinden. Anders ausgedrückt: Während unserer gemeinsamen Mathelernstunden kommen auch Plätzchen und Co. nicht zu kurz – ganz nach dem Motto: Gemeinsam stark dank tatkräftiger Unterstützung von Kokosmakronen and friends!

Und so treffen wir uns jeden Donnerstag vor der offiziellen Matheübungsvorlesung bei einer Freundin, um uns gemeinsam durch die Tücken des Aufgabenskripts zu kämpfen. Nur Übung macht den Meister, und unser Ziel steht bereits: Wir wollen die Matheprüfung bestenfalls natürlich gleich im ersten Anlauf meistern!

Wir sind jedoch nicht die einzigen, die ihr Ziel nun effizienter angehen. Wer nicht gerade mit Kommilitonen eine Mathelerngruppe gegründet hat, der nimmt Nachhilfestunden bei Studierenden aus einem höheren Semester. Andere wiederum haben gestern ihren Lernplan eingeweiht. Zumindest wurde das gestern mit großem Optimismus angekündigt, die Realität sieht ja aber meist anders aus.

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.