Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

100 erste Tage an der Uni

Nicht noch eine Fremdgeherin!

Nachdem meine Arbeitskollegin Nadja wegen ihres BWL-Studiums nach Israel gegangen ist, eröffnete mir neulich auch noch meine beste Freundin, dass sie die Zulassung für einen Studienplatz erhalten hat.

Und zwar würde sie ab dem 13. September an der Fachhochschule Gelsenkirchen Bionik studieren. „Ein neuer Studiengang, bei dem man sich Dinge von der Natur abguckt und diese dann versucht mit Technik zu verbinden“, erzählte sie mir begeistert. Damit konnte ich persönlich erst wenig anfangen. Aber als Luisa mir dann noch erklärte, dass man beispielsweise versuche, das Abperlen der Wassertropfen von Pflanzen zu kopieren, damit man diesen Effekt auch bei Fenstergläsern nutzen kann, konnte ich mir allmählich ein Bild davon machen.

Nachdem sie die Zusage erhalten hatte, musste alles sehr schnell gehen. Mit ihrer Mutter ist sie kurzerhand in das 405 Kilometer entfernte Bochholt gefahren, um sich nach Wohnungen umzuschauen. Diese hatte sie inklusiver neuer Mitbewohnerin nach knapp einer Woche gefunden.

Ich freue mich wirklich für sie, aber ich bin auch unglaublich traurig, dass Bochholt so weit weg ist. Aber das gehört wohl auch zu diesem neuen Lebensabschnitt, dem Studieren.

Autor: Jacqueline  |  Rubrik: studium  |  Sep 13, 2010
Autor: Jacqueline
Rubrik: studium
Sep 13, 2010

100 erste Tage an der Uni

Let's talk about ?

… English! Ein dreifaches Hurra der Extraklasse: Endlich – eeeeendlich – gibt es wieder etwas für die Sprachbegeisterte in mir. Nach etwa anderthalb Jahren harten Entzugs steht endlich wieder „English“ auf meinem Stunden-, ich meine, Semesterplan. So lange ist es nämlich schon her, dass ich mich in der Schule gemeinsam mit meinen Mit-Englisch-LK’lern mit Shakespeare, USA, Südafrika, Edgar Allan Poe und Co. beschäftigt habe. Selbstverständlich auf Englisch.

Seit Beginn meines Studiums im letzten Jahr musste ich leider auf Fremdsprachen verzichten. Bisher wurde alles in Deutsch vorgetragen. Doch jetzt im dritten Semester heißt es: „English is back“ beziehungsweise eigentlich „Management Case Studies“. Ich freue mich jetzt schon auf die erste Vorlesung wie ein angehender Erstklässler auf seinen ersten Schultag.

Ich hoffe nur, dass ich hinterher nicht enttäuscht bin, weil die Vorlesung so rein gar nichts mit meinen Vorstellungen und Erwartungen zu tun hat. Dass es nicht so wie in der Schule sein wird, das ist mir bewusst. Mündliche Beteiligungen wie damals wird es wohl nicht geben, aber wer weiß, vielleicht geht es ja auch in Richtung Referate und Projekte? Wir werden es sehen … eines steht jedenfalls fest: „I’m so excited and I just can’t hide it…”

Autor: Jacqueline  |  Rubrik: studium  |  Sep 10, 2010
Autor: Jacqueline
Rubrik: studium
Sep 10, 2010

100 erste Tage an der Uni

Ein BWL-Märchen

„Papierlein, Papierlein, weiß und groß, was erwartet mich im dritten Semester bloß?“

Ob alles wie im Märchen sein wird, wird sich zeigen. Ich für meinen Teil würde mir jedenfalls ein märchenhaftes Happy End wünschen. Doch momentan gleichen die neuen Studienfächer eher dem geheimnisvollen dunklen Wald aus „Hänsel und Gretel“.

Da stellt sich doch die Frage: Wer wird mich sicher durch ihn hindurch führen? Vorbei am rauschenden Personalwirtschaftsfluss, durch das pieksende Bilanzen- und Steuern-Dickicht, über den Wirtschaftsprivatrecht 2-Hügel und die innerbetriebliche Informationsverarbeitungswiese entlang am Management-Case-Studies-Pfad? Mein sympathischer Begleiter natürlich: Mr. Marketing. Er wird mir mit Rat und Tat zur Seite stehen. Auf ihn ist Verlass.

Ganz wichtig: In jedem Märchen ist eine Moral versteckt. Also muss es auch eine in diesem marketingorientierten BWL-Märchen geben:

„Und die Moral von der Geschicht:

Schönreden gilt nicht!

Drum will ich dir eines raten:

Ersetze Worte durch Taten

und scheue weder Mut noch Fleiß,

denn so wirst du noch als alter Greis,

deinen Enkeln – und Urenkeln auch vielleicht –

erzählen können, was du Großartiges in deinem Leben hast erreicht.“

Autor: Jacqueline  |  Rubrik: studium  |  Sep 6, 2010
Autor: Jacqueline
Rubrik: studium
Sep 6, 2010