Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

100 erste Tag an der Uni

Wohnungssuche — die Zweite

Noch vor ein paar Monaten, als ich in die WG eingezogen bin, dachte ich mir, dass ich hier wahrscheinlich. nie Leute finden würde, mit denen ich so gut klar komme, wie mit meinen Freunden zu Hause. Ich hatte viel Heimweh und meine Mitbewohner haben mich oft mit ihrer Putzunlust genervt. Jetzt, da die Zwischenmiete bald vorbei ist, verstehe ich mich einfach super mit den beiden und auch mit unseren Nachbarn, auch eine Studi-WG. Wir haben ein Putz-System gefunden, mit dem wir alle zufrieden sind, und haben einfach eine Menge Spaß zusammen.

Doch leider war das, wie schon gesagt, leider nur für mein erstes Semester. Deshalb ist es an der Zeit, etwas Neues zu suchen, denn der eigentliche Mieter kommt von seinem Auslandssemester zurück.

Und das Wohnungsfinden ist hier in Würzburg gar nicht so einfach – zu viele Studenten, zu wenig erschwingliche Wohnungen.

Am liebsten würde ich selbst eine WG gründen, aber mal abwarten, jetzt wird erstmal auf einschlägigen Internetseiten gesucht und dann könnt ihr mir Glück für die Besichtigungen!

Aber eins ist klar: Meine jetzigen Mitbewohner verschwinden nicht aus meinem Leben!

Autor: Fanny  |  Rubrik: studium  |  Feb 16, 2012
Autor: Fanny
Rubrik: studium
Feb 16, 2012

100 erste Tage an der Uni

"Ich habe Ihre Klausur zu Hause vergessen!"

Es war wie in einem schlechten Film, als unsere Dozentin am Mittwochmorgen verkündete: „Ich habe eine schlechte Nachricht für Sie. Ich habe Ihre Klausur zu Hause vergessen.“

Fassungslos starrten 30 Augen sie an. Sollte das jetzt ein schlechter Scherz sein? Das war eigentlich überhaupt nicht ihre Art. Wo sie doch sonst so genau, fast penibel und kleinlich ist. Doch tatsächlich, mit einem konsternierten „Das hätte ich nicht gedacht, dass mir DAS einmal passiert!“ verschwand sie. Einen ganz kurzen Moment befürchtete ich, die Klausur würde ausfallen oder später geschrieben werden. Einen ganz kurzen Augenblick war ich richtig sauer. Ich war so gut vorbereitet wie noch nie, hatte ein richtig gutes Gefühl, ich MUSSTE diese Klausur einfach JETZT und HIER schreiben, alles andere würde in die Hose gehen. Natürlich wurde ich nicht enttäuscht. Nach einer Viertelstunde tauchte die Dozentin wieder auf, mit einem Stapel Kopien in der Hand. Die Situation war zu komisch. Sie stimmte in unser Lachen ein, obwohl es ihr denkbar peinlich war. Ich würde sagen, ein gelungener Auftakt meiner universitären Klausurenlaufbahn, oder?

Autor: Inga  |  Rubrik: studium  |  Feb 15, 2012
Autor: Inga
Rubrik: studium
Feb 15, 2012

100 erste Tage an der Uni

Klausurenphase, die Erste

Meine Augen brennen, mein Gesicht ist erhitzt. Ich schaue nach links: Ein Riesenstapel Wörterbücher. Dann rechts: Ein nicht minder großer Haufen Übersetzungen. Irgendwo neben dem Schreibtisch muss doch mein Wecker stehen. Da ist er ja! Halb eins. Schon?! Höchste Zeit ins Bett zu gehen. Morgen um acht geht’s weiter. Und der Berg wird und wird nicht kleiner! Wie entspannt war das doch in der Schule. Deutsch, Englisch, Reli, alles Fächer, für die man nicht groß lernen brauchte! Und wie wir in Watte gepackt und wie rohe Eier behandelt worden sind! Nicht mehr als zwei LK-Klausuren pro Woche! Jetzt konnte ich es nur mit Mühe und Not verhindern, drei Klausuren an einem Tag schreiben zu müssen!
Müde schenke ich mir die letzte Tasse Tee des Tages ein. Tee, Bonbons und meine Schreibtischlampe sind neben Wahrig, Duden, Langenscheidt und PONS in den letzten Tagen zu unabdingbaren Begleitern geworden. Schnell noch das letzte Kapitel Sprachwissenschaft überfliegen. Es ist ein richtig gutes Gefühl, wenn man es dann irgendwann kann. Nur bis dahin ist’s ein weiter Weg. In drei Wochen ist alles vorbei! Und dann? Ich glaube, dann melde ich mich für ein Blockseminar in den Semesterferien an. Mit Klausur. Ich brauche den Schein …

Autor: Inga  |  Rubrik: studium  |  Feb 7, 2012
Autor: Inga
Rubrik: studium
Feb 7, 2012