interaktiv

100 erste Tage an der Uni

Déjà-Vu in Tschechien

Autor:
Inga

Rubrik:
studium

15.05.2012

Es war eine relativ spontane Idee und doch verbreitete sich die Nachricht wie ein Lauffeuer an meiner alten tschechischen Grundschule: Inga kommt zurück!

Das traf es nicht ganz, schließlich war ich nur zwei Tage zu Besuch da. Und doch, die Reaktionen waren überwältigend. Ich brauchte nur einen Fuß über die Türschwelle zu setzen, da ging so etwas wie ein Ruck durch die ganze Schule. Große Kinderaugen blitzten in jähem Wiedererkennen kurz auf, Münder blieben sperrangelweit offen und Fragezeichen bildeten sich in den Köpfen. Es dauerte nicht lang und ich sah mich von Kinderarmen umschlungen, die mich die ganze Pause nicht wieder loslassen wollten. Ältere Schüler lugten verlegen ins Lehrerzimmer, ob es denn auch wirklich wahr sei, dass „die Deutsche“ wieder da ist. Auch die Lehrer waren begeistert. Wo ich nun studiere, wollten sie wissen, wie es mir geht und wann ich wiederkäme. Begeistert nahm ich ihr Angebot an, wieder im Unterricht mitzuarbeiten, spielte Vokabelspiele, las Texte vor und ermahnte Honza, der es immer noch nicht gelernt hatte in entscheidenden Momenten einfach mal still zu sein.

Es hatte sich nicht viel verändert: Ein paar Schüler waren älter geworden, aber der Unterricht war derselbe, die Lehrer dieselben und die wundervolle Atmosphäre dieselbe. Beruhigt trat ich wieder den Heimweg an: Ich war immer noch willkommen und es lief dort alles seinen rechten Gang. Gut, dass ich nochmal da gewesen bin!

Diesen Artikel teilen