interaktiv

100 erste Tage an der Uni

Geschafft

Autor:
Fanny

Rubrik:
studium

16.05.2012

Die ersten Wochen meines zweiten Wirtschaftssemesters liegen hinter mir. Man merkt, dass die Themen schwerer werden, es weiter in die Vertiefung geht und bereits weniger Studenten als letztes Semester da sind. Ob sie nun freiwillig gegangen sind oder an der Hürde vier von sechs Prüfungen bestehen zu müssen gescheitert sind, ist die Frage.

Nach langem Zittern wissen nun auch meine Freunde und ich, dass wir bleiben dürfen. Eine meiner Freundinnen hat nach den Nachprüfungen alles bestanden, ein anderer Freund und ich immerhin fünf von sechs Prüfungen, was eine gute Grundlage für das zweite Semester bildet.

Wir sind wirklich alle sehr happy darüber und können jetzt auch weniger belastet weiterstudieren. Es ist sehr VWL-lastig dieses Semester mit Mikroökonomie und Makroökonomie. Und zu allem Überfluss will ein Professor auch noch am liebsten seine Vorlesung auf Englisch halten. LEIDER hat es nur für ein englisches Buch als Grundlage gereicht, wo wir doch alle so gut in Englisch waren...

Mir fällt auf, dass viele nun auch Anschluss gefunden haben. Jeder hängt in irgendeiner Gruppe herum und verbringt Zeit mit den neuen Freunden. Auch wir (meist zu viert) haben schon eine kleine „Tradition" eingeführt, nämlich dienstagabends gemeinsam zu kochen. Es ist wirklich schön, hier nun auch von richtigen Freunden sprechen zu können!

Diesen Artikel teilen