Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Studium

Die erste richtige Vorlesung

Endlich war der große Tag gekommen. Mit Block und Bleistift machte ich mich auf zu meiner ersten Vorlesung. Schon eine halbe Stunde vor Beginn herrschte ein heilloses Durcheinander und es war kaum noch ein Platz in dem riesigen Hörsaal zu finden.

Doch als dann unser Zivilrechtsprofessor nach vorne trat, war alles mucksmäuschenstill und wartete gespannt auf das erste Wort von ihm. Dieser war überaus angetan von der Ruhe im Hörsaal, jedoch prophezeite er schon damals, dass diese Stille nicht mehr lange andauern würde, womit er Recht behalten sollte.

Während der Professor mit einem langen Monolog die Vorlesung begann, sah ich mich ein wenig um. Nun waren es nicht mehr 20 Mitschüler, die um mich herum saßen, hier waren es 450 Studenten.

Nach anderthalb Stunden, in denen kaum einer der Kommilitonen es wagte, den Mund aufzumachen, beendete der Professor die Vorlesung und wir alle begannen zu klatschen. Ein wenig spöttisch wurden wir von ihm darauf aufmerksam gemacht, dass in einer Universität nicht geklatscht, sondern auf den Tisch geklopft wird. Und wieder hatte ich etwas Wichtiges für das Studentenleben dazugelernt.

Autor: Elena  |  Rubrik: studium  |  Dec 5, 2007
Autor: Elena
Rubrik: studium
Dec 5, 2007

Studium

Wie, was, wo und vor allem: WANN?

So schön und aufregend die ersten Tage auch waren, es gab einiges für das beginnende Studium zu erledigen. Da waren die Einstufungstests für Sprachen, Anmeldefristen dafür und die Information, dass man sich seinen Stundenplan zum Teil selbst erstellen musste. Und es gab natürlich Niemanden, der sich wirklich damit auskannte, dafür aber umso mehr, die vorgaben, es zu tun. Zum Glück waren die Verantwortlichen von der Fachschaft Jura, meist Studierende in einem höheren Semester, für einen da und beantworteten die vielen Fragen, mit denen sie gelöchert wurden. Und irgendwann sprachen sich dann auch die richtigen Informationen rum, sodass am Ende doch jeder wusste, wann er wo anzutreten hatte.

Zu dumm, dass ich mich ausgerechnet für Sprachtests angemeldet hatte, die um 9 Uhr morgens waren. Und da man sich dem „Zwang", abends wegzugehen, als Studentin kaum entziehen kann, musste ich nach 3 Stunden Schlaf Tests in französischer und englischer Grammatik ablegen. Eine gute Übung, denn an so etwas muss man sich im Studentenleben gewöhnen.

Ach übrigens, ich habe die Tests bestanden.

Autor: Elena  |  Rubrik: studium  |  Nov 22, 2007
Autor: Elena
Rubrik: studium
Nov 22, 2007

Studium

Crash-Kurs in Sachen Small-Talk

Wer bis jetzt Schwierigkeiten hatte, mit Menschen ins Gespräch zu kommen und Small-Talk zu führen, der wird nach den ersten Wochen an der Uni ziemlich fit darin sein.

Unzählige Male habe ich in dieser Anfangszeit die gleichen Gespräche mit demselben Inhalt geführt: Wie heißt du, wo kommst du her, warum studierst du Jura, warum hast du dich für Passau entschieden, und so weiter, und so weiter....

Waren die Annäherungsversuche und Gespräche zu Beginn der Orientierungswoche noch sehr zaghaft und schüchtern, so änderte dies sich schlagartig bei der ersten Juristenparty, die den Start eines Partymarathons einläutete. An diesem Abend hatte ich das Gefühl, meine gesamten 450 Kommilitonen auf einen Schlag kennenzulernen. Und natürlich konnte ich mich einen Tag später an kaum mehr an einen Namen erinnern. Trotzdem war ich froh über die Offenheit aller, schließlich ging es den anderen ja genauso wie mir, denn abgesehen von einer Freundin, die auch in Passau studierte, kannte ich niemanden.

Obwohl es auf die Dauer ziemlich anstrengend ist, immer die gleichen Gespräche zu führen, so ist es umso spannender, so viele Menschen aus sämtlichen Teilen Deutschlands zu treffen und kennenzulernen.

Autor: Elena  |  Rubrik: studium  |  Nov 13, 2007
Autor: Elena
Rubrik: studium
Nov 13, 2007