interaktiv

100 erste Tage an der Uni

Oder doch Medizin?

Autor:
Johannes

Rubrik:
studium

29.01.2013

Medizin. Lange war das mein Plan gewesen, eigentlich von der ersten bis einschließlich zehnten Klasse, doch irgendwie hatte mich in der Oberstufe dann Physik mehr gepackt und ich hatte mich über gar nichts anderes informiert. Also wurde es ein Physikstudium. Mit fortschreitendem Studium allerdings wuchsen die Zweifel. Ein, zwei Blicke wurden zur Seite geworfen, bis ich schließlich einen Großteil der Zeit darauf verwendete, mich über alle möglichen Studiengänge zu informieren. Zugegeben, etwas spät, diese Einsicht.

Dann eines Tages, packte mich der Gedanke: „Oder vielleicht doch lieber Medizin?“ Sobald mich diese Idee einmal erfasst hatte, ließ sie mich auch nicht mehr los, spukte ständig in meinem Kopf herum. Die ziemlich breit gefächerte naturwissenschaftliche Basis sowie die Aussicht, Menschen tatsächlich helfen zu können, erschienen mir immer attraktiver. Außerdem die – vielleicht etwas engstirnige – Ansicht, als Mediziner wenigstens noch mit anderen Menschen in Kontakt zu kommen, während man als Physiker letztlich vor wissenschaftlichen Rechenprogrammen sitzt und Daten auswertet. Von meiner Familie wurde ich bestärkt, kein Wunder, mit einem Arzt als Vater. Auch der komplette Rest meiner Verwandtschaft arbeitet irgendwie in medizinischen Einrichtungen, wobei das Spektrum hier sehr breit gefächert ist.

Also beschloss ich die Sache: Kurz vor Bewerbungsschluss sendete auch ich meine Unterlagen an hochschulstart.de, ehemals ZVS. Das ist nötig, da die Medizin-Studienplätze zentral vergeben werden.

Das bange Warten kommt nun, zum 12. Februar weiß ich frühestens, ob mein Abi-Schnitt noch für eine Auswahl durch die Abiturbestenquote ausreicht. Da dies allerdings knapp wird, ist es wahrscheinlicher, dass ich erst im März einen Bescheid erhalte, wenn es ganz hart wird sogar erst Anfang April. Wohin es dann geht, steht noch in den Sternen. Ich werde aber wohl sehr spontan eine Wohnung finden müssen, nachdem die Vorlesungen bereits Mitte April beginnen. Aber sich da jetzt schon zu stressen hilft auch nichts. Von daher sehe ich dem Ganzen gelassen entgegen und hoffe einfach auf das Beste.

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.