interaktiv

100 erste Tage an der Uni

Ein Lob an alle Malermeister

Autor:
Janna

Rubrik:
studium

26.02.2013

Als Termin zum Streichen meines Wohnheimzimmers hatte ich mir den Mittwoch nach Karneval ausgesucht und glücklicherweise direkt Unterstützung gefunden: Mein Freund fühlte sich quasi dazu verpflichtet, meine beste Freundin bot sich auch direkt an, und als ich meinen Unifreundinnen von meiner neuen Unterkunft erzählte, meldete sich eine von ihnen spontan dazu, mitzuhelfen.

Einen Tag vorher begann ich mit den Vorbereitungen. Weiße Farbe und ein paar Rollen hatte ich zum Glück noch im Keller gefunden, sodass ich das Geld dafür sparen konnte. Da ich eine leichte Abneigung gegen Navigationsgeräte habe, hatte ich mir für die Fahrt nach Düsseldorf überlegt, einfach bis zur Uni zu fahren (den Weg habe ich schon mehrmals im Auto gefunden) und danach der Busroute zu folgen, die ich auch schon ein paar Mal gefahren bin. Gesagt, getan. Bis zur Uni ging dieser Plan auf, danach wurde es kritisch. „Au verdammt, ich hätte hier gerade links gemusst. Egal, fahren wir die nächste. Okay, das geht nicht, das ist eine Sackgasse, dann halt die übernächs… auch eine Sackgasse…“ – „Dann fahr hier auf die Hauptstraße und dann die nächste links … Janna, warum biegst du nicht ab?“ – „Da ist so ein roter Kreis, das heißt, dass man da nicht reinfahren darf.“ – „Und hier?“ – „Da ist auch ein roter Kreis…aber hier könnte ich abbiegen.“ – „Da war auch ein roter Kreis.“ – „Aber ich glaub, da stand drunter ‚Anlieger frei‘. Egal, einfach mal gucken, wo wir rauskommen.“

Letztendlich haben wir das Wohnheim gefunden und uns ans Abkleben gemacht. Meine Freundin konnte das deutlich besser – in der Zeit, in der ich eine Steckdose abgeklebt hatte, war das restliche Zimmer fertig. Ich habe keine Ahnung, was für Gedanken ich mir darüber gemacht hatte, wie leicht oder schwer Streichen ist, aber mittlerweile habe ich eine ziemliche Hochachtung vor jedem Maler, der damit sein Geld verdient. Mal ganz abgesehen davon, dass das ewige Hoch- und Runterrollen ziemlich auf die Arme geht, ist es extrem deprimierend, wenn das vorherige Orange weiterhin unter dem Weiß durchschimmert und sich vor allem die weiße Kante knapp unter der Decke viel zu stark von dem schon gestrichenen Teil abhebt. Und wenn sich dann auch noch jemand mit dem Rot vermalt…

Diesen Artikel teilen