interaktiv

100 erste Tage an der Uni

Oktoberfest down under

Autor:
Noelle

Rubrik:
studium

23.10.2013

Meine beste Freundin und ich waren uns einig: Dieses Jahr wollten wir etwas Großes erleben, und was ist schon größer als das Oktoberfest in München? Jährlich strömen über sechs Millionen Besucher auf die Theresienwiese und diesmal waren wir zwei von ihnen.

Ausgestattet mit waschechten Dirndln machten wir uns also auf in Richtung Abenteuer. Dass wir auf dem Hinweg im ICE bis Nürnberg auf dem Fußboden sitzen mussten, konnte unsere Vorfreude nur leicht bremsen.

Am ersten Tag unseres Kurztrips hatten wir riesiges Glück mit dem Wetter. Wir versuchten zwar, in einem der Zelte, in die Tausende von Menschen passen, einen Platz zu ergattern, doch das stellte sich schnell als aussichtslos heraus. Häufig wurden die Zelte schon am Mittag dicht gemacht, weil darin kein Blatt mehr zu Boden fallen konnte. Am Ende konnten wir jedoch im Biergarten noch ein freies Plätzchen finden.

Der schönste Tag war allerdings der Freitag. Obwohl es ein wenig nieselte, setzten wir uns draußen auf eine freie Bank. Die Schotten am Nebentisch hielten mit ihren Gesängen den ganzen Biergarten auf Trab, weshalb die Sicherheitsleute sie bald freundlich darauf hinwiesen, doch lieber das Weite zu suchen. Nach einer Weile gesellten sich ein paar junge Australier zu uns, die etwas gesitteter an die Sache heran gingen. Auch sie waren in traditionellen Trachten gekleidet und die Lederhosen standen ihnen wirklich gut. Wir verstanden uns auf Anhieb super, redeten über Studium, Arbeit und Freizeit. Es war eine perfekte Gelegenheit, mein Englisch aufzufrischen. Wir verbrachten den ganzen Nachmittag miteinander und zogen sogar noch gemeinsam weiter.

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.