interaktiv

100 erste Tag an der Uni

Die verrinnende Zeit

Autor:
Janna

Rubrik:
studium

02.12.2013

Gerade wird mir wieder einmal bewusst, wie schnell doch die Zeit vergeht. Vor knapp eineinhalb Monaten bin ich 20 geworden. Während sich die eine oder andere darüber freuten, dass endlich mal eine andere Zahl vorne steht, war es für mich einfach nur schrecklich. Seit meinem 19. Geburtstag habe ich meine verbleibenden Tage als Teenager heruntergezählt und einfach nur gehofft, dass der 14. Oktober 2013 nicht kommen würde. Mittlerweile finde ich es gar nicht mehr schlimm, jetzt ein „Twen“ zu sein, ich fühle mich nicht anders als vorher und dass ich für den Sekt zum Mädelsabend meinen Personalausweis vorzeigen musste, lässt doch nur hoffen, dass ich auch noch in zehn oder zwanzig Jahren um ein Viertel jünger geschätzt werde.

Die Zeit rast! Es ist mehr als eineinhalb Jahre her, dass ich zur Schule gegangen bin – mittlerweile kann ich mir gar nicht mehr vorstellen, jeden Morgen um sieben Uhr aufzustehen. Die Uni ist auch schon länger als ein Jahr mein Zu Hause. Ein Drittel der Regelstudienzeit ist geschafft und in gut einem Jahr geht es schon auf die Bachelorarbeit zu.

Vielleicht liegt es daran, dass das erste Studienjahr und jetzt auch der Anfang des zweiten so viel Neues mit sich bringt, dass keine Langeweile aufkommt.

Diesen Artikel teilen