interaktiv

100 erste Tage an der Uni

Zwei-Klassen Sozialwissenschaft

Autor:
Janna

Rubrik:
studium

15.07.2014

Der Titel mag übertrieben sein und ich möchte mein Ergänzungsfach auf keinen Fall missen. Ich liebe die Seminare und Vorlesungen in Soziologie und das sage ich sogar, obwohl ich gerade für die Klausur in der letzten Vorlesungswoche lernen muss.
Was mir allerdings in letzter Zeit immer häufiger aufstößt, ist die Tatsache, dass offenbar in der Sozialwissenschaft ein Unterschied zwischen den „SoWis“ (also denjenigen, die den Kombi-Bachelor „Sozialwissenschaften“ studieren) und den „MeWis“, „PoWis“ und „Soziologen“, die jeweils nur eines der drei Fächer im SoWi-Bachelor (Medienwissenschaft, Politikwissenschaft und Soziologie) studieren, herrscht.
Als ich im dritten Semester ein laut Vorlesungsverzeichnis eindeutig auch für Soziologie-Ergänzungsfächler zugängliches Seminar belegen wollte, hieß es bei der ersten Sitzung von Seiten des Dozenten: „Eigentlich will ich keine Ergänzungsfächler hier drin haben. Und insgesamt eigentlich auch nur Leute, die im vierten Fachsemester oder höher sind.“ Warum dieser Sachverhalt nicht schon in der Seminarbeschreibung stand, bleibt mir unklar, Personen wie ich haben sich für dieses Seminar angemeldet und dafür womöglich andere Seminare ausgelassen, da kann man doch nicht einfach Leute ausschließen, weil sie „nur“ im Ergänzungsfach studieren.
Sind die Unterschiede denn wirklich so groß, fragt man sich an dieser Stelle wahrscheinlich, und soweit ich das beurteilen kann, ist dem nicht so: Sowohl die SoWi-BAs als auch die Soziologie-EFler müssen in Soziologie dieselben Kurse belegen. Der einzige Unterschied besteht darin, dass die SoWis im ersten Studienjahr „Erhebungsverfahren“ belegen, während wir E-Fächler „Methoden der Sozialwissenschaften“ haben. Der inhaltliche Unterschied ist dabei ungefähr der, dass man als SoWi etwas anwendungsbezogener ist und Telefonumfragen durchführen muss, während MeWis, PoWis und Soziologen „nur“ lernen, auf welche Fehlerquellen man jede Studie kritisch hinterfragen muss. Denn die E-Fächler arbeiten zwar mit Studien, erstellen diese jedoch nicht unbedingt selbst.

 

Diesen Artikel teilen