interaktiv

100 erste Tage an der Uni

Von Studienbriefen und Krämpfen in den Händen

Autor:
Nele

Rubrik:
studium

07.11.2014

Mein Studium der Kulturwissenschaften begann offiziell am ersten Oktober. Ich hatte allerdings schon früher begonnen, die Studienbriefe durchzuarbeiten, weil sie bereits Mitte September mit der Post zugestellt wurden und ich genügend Zeit hatte, mit dem Lesen zu beginnen.

Das erste Modul besteht aus vier Kursen und ich habe, wie es sich gehört, mit dem ersten Kurs angefangen. der Einführung in die Geschichtswissenschaft. Da gab es dann gleich zu Anfang sehr viel Theorie und eine Unmenge an Stoff. Ich frage mich ernsthaft, wie ich das alles lernen soll, insbesondere, da ich zwei Klausuren schreibe und dementsprechend auch die doppelte Stoffmenge zu bewältigen habe...

Mein Plan sah also folgendermaßen aus: Den Studienbrief einmal durchlesen, dabei alles Wichtige anstreichen und den Text in Sinnabschnitte unterteilen. Beim zweiten Lesen sollte dann das Erstellen eines Exzerpts folgen. Dabei hatte ich jedoch nicht bedacht, dass ich meine Exzerpte bevorzugt per Hand schreibe, da ich ungern so viel Zeit vor dem Computer verbringe. Nun ja, bei einem 200 Seiten langen Studienbrief macht das 50 bis 100 Seiten. Und von diesen Studienbriefen habe ich vier im ersten Modul. Muss ich noch etwas hinzufügen? Mir tut jetzt schon die Hand weh. Eine Planänderung muss her. Hoffentlich fällt mir bald was ein!

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.