interaktiv

100 erste Tage an der Uni

Büchereien und lernfreie Tage

Autor:
Nele

Rubrik:
studium

08.01.2015

Für eine Hausarbeit braucht man bekanntlich Bücher. Theoretisch gehen auch Internet-Quellen, allerdings sind die nicht so gerne gesehen. Jedenfalls verschwendete ich keine weiteren Gedanken an einen Bücherei-Ausweis unserer klitzekleinen Stadtbücherei. Ich brauchte Zugang zu einer großen Universitäts-Bibliothek, noch besser wären zwei. Bei einer gestaltete es sich wirklich unkompliziert, ich bekam den Ausweis sofort, aber ich muss ihn jedes Jahr neu beantragen. Bei der anderen Bibliothek war es jedoch etwas langwieriger. Drei Mal musste ich persönlich vorbeischauen (und besagte Bibliothek ist auch nicht gerade um die Ecke, wenn ihr versteht, was ich meine). Das Ganze natürlich auch noch in der Vorweihnachtszeit, in der man eigentlich schon genug mit der Besorgung von Geschenken zu tun hat. Und außerdem scheint die ganze Welt in diesen Wochen des Jahres den Verstand verloren zu haben. Aber irgendwann bekam ich den Ausweis und konnte endlich Bücher leihen.

Aber zuerst kamen die Feiertage! Um ehrlich zu sein, ich habe über die Feiertage absolut gar nichts für mein Studium getan. An keinem Exposé geschrieben, keine Literatur gelesen, nichts wiederholt. GAR NICHTS. Und es war wundervoll. Einfach ein paar Tage lang das tun, was man möchte: einen ganzen Tag im Bett bleiben, gute Bücher lesen, die nichts mit dem Studium zu tun haben, die Lieblingsfilme anschauen und eine schöne Zeit mit der Familie verbringen. Es sollte öfter Weihnachten sein!

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.