interaktiv

100 erste Tage an der Uni

Römisch

Autor:
Katha

Rubrik:
studium

28.04.2016

Nach dem Familien-Skiurlaub flog ich mit meinem Freund nach Rom. Schon richtig in Urlaubsstimmung, war es dennoch viel zu früh, als wir zum Kölner Flughafen aufbrachen: Wir planten viel Zeit für die Sicherheitskontrolle ein. Das wäre jedoch gar nicht nötig gewesen. Wir passierten die Sicherheitsschleuse in einigen Minuten und mussten uns zwangsläufig eineinhalb Stunden lang mit den unzähligen Reiseführern beschäftigen, die uns von sämtlichen Verwandten gleich in mehreren Ausführungen mitgegeben worden waren. In einem von Omas alten Reiseführern fanden wir sogar eine komplette Wochenplanung, die bereits 16 Jahre alt war und mit für unsere heutigen Ohren durchaus lustigen Warnungen zu Kosten für den Handygebrauch versehen war.

Während des Flugs bewunderten wir das Kolosseum und den Vatikan bereits von oben und erreichten Rom ohne Zwischenfälle. Am Flughafen mussten wir dann feststellen, dass der Weg zum Apartment doch nicht ganz so selbsterklärend war, wie wir gedacht hatten. Per Zufall entdeckten wir schließlich den richtigen Bus.

Endlich angekommen fanden wir eine wunderschöne kleine Wohnung mit großem Garten und einem freundlichen Gastgeber vor, der uns die Schlüssel für Tür und WLAN reichte und uns viel Spaß wünschte. Wir gaben uns ziemlich viel Mühe, diesem Wunsch gerecht zu werden, und suchten als erstes ein Restaurant auf. Bei 25 Grad ließen wir uns in einer wunderschönen Nebenstraße glutenfreie Pizza und Hauswein servieren.

Diesen Artikel teilen