interaktiv

100 erste Tage an der Uni

Schluss mit Jura

Autor:
Bo

Rubrik:
studium

01.06.2016

Ich beende mein Jura-Studium. Diese Entscheidung habe ich getroffen, als ich meine Hausarbeit zurückbekommen habe. Ich habe nur zwei Punkte erreicht und bin damit durchgefallen. Viele werden meine Entscheidung für eine Kurzschlussreaktion halten, doch das stimmt nicht. Ich renne nicht vor dem Studium und den damit verbundenen Herausforderungen weg. Ich treffe für mich die Entscheidung, die mich glücklich macht. Das Erste, was ich empfand, als ich die Hausarbeit zurückbekam, war Erleichterung. Ich wusste, dass ich mich jetzt nicht mehr mit der Frage herumquälen musste, ob ich das Studium wirklich abbrechen soll. In diesem kurzen Moment war mein Kopf ganz klar. Vier Wochen Arbeit hatten einfach nicht gereicht und wahrscheinlich würde es in Jura für mich sehr oft nicht reichen. Bin ich bereit, konsequent acht Stunden am Tag zu lernen, um danach das Gefühl zu haben, dass ich es immer noch nicht hinbekomme? Nein, das kann und will ich nicht. Jura war für mich ein Experiment und das Ergebnis war negativ. Hinfallen, aufstehen, Krone richten und weitergehen. Was bringt es, verzweifelt an etwas festzuhalten, was einfach nicht zu mir passt? Stattdessen schaue ich viel lieber in die Zukunft. Mit Jura anzufangen war kein Fehler, es war einfach eine sehr kurze Etappe in meinem Leben – und jetzt beginnt eine Neue.

Diesen Artikel teilen