interaktiv

100 erste Tage an der Uni

Zeit für eine Onlineübertragung

Autor:
Katha

Rubrik:
studium

21.07.2016

Manchmal habe ich das Gefühl, dass einige meiner Professoren gar nicht wollen, dass ich die Klausuren bestehe. Insbesondere mein Mechanikprofessor gibt sich meiner Meinung nach nicht besonders viel Mühe bei seinen Vorlesungen. Erklärfaul ersetzt er fast jede Erläuterung durch Wörter wie „eben“, „natürlich“, „dementsprechend“, als wäre die gesamte Vorlesungsreihe selbsterklärend.
Gekrönt wird das nur noch vom E-Technik Institut, das für 1.200 Studierende nur einen Professor bereitstellt, der zweimal in der Woche eine schlecht aufbereitete und fehlerhafte PowerPoint-Präsentation auf eine derart einschläfernde Art vorträgt, dass in seiner Vorlesung im Durchschnitt nur noch etwa 200 Studierende sitzen. Die Studierenden sitzen meiner Einschätzung nach auch nur deshalb in der Vorlesung, weil es am Lehrstuhl ansonsten nur noch eine Veranstaltung gibt. Eine Übung, die nur 800 Plätze bietet – und diese zum Teil in einem zweiten Hörsaal, in dem ein Live-Stream gesendet wird. Ich frage mich, warum man dafür überhaupt noch in die Uni kommen muss. Mit dem heutigen Stand der Technik müsste es doch auch möglich sein, diese Übung online zu übertragen.
Ihr seht, mich konnten einzelne Institute noch nicht gänzlich von ihren Lehrkonzepten überzeugen. Studieren macht trotzdem ziemlich viel Spaß. Und solange die Klausuren noch nicht direkt vor der Tür stehen, habe ich ja auch noch Zeit, mir den Stoff anderweitig anzueignen.

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.