Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

100 erste Tage an der Uni

Neues Semester – neuer Job

Da ich den Job mit den Nachtschichten in der Senioren-WG vor einiger Zeit gekündigt hatte, war ich nun wieder auf Jobsuche. Erst jetzt bin ich endlich fündig geworden! Wie
es dazu kam? Ich spiele im Kinder- und Jugendtheater der Stadt Leipzig in Theaterstücken mit. Eine Freundin aus Schultagen arbeitet in genau diesem Theater am Einlass und da sie ihren Job dort aufgeben wird, vermacht sie mir ihre Stelle. Ich schrieb also ein Motivationsschreiben und einen Lebenslauf und nach zwei Gesprächen habe ich die Zusage bekommen. Mitte September geht es los.
Endlich werde ich also noch tieferen Einblick hinter die Kulissen eines Theaters nehmen können! Ich freue mich schon sehr auf die Aufgaben. Meine Hauptaufgabe wird vor allem das Ein- und Auslassen des Publikums in und aus dem Saal sein. Ich werde also der Mensch sein, der die Karte abreißt und viel Spaß wünscht. Darüber hinaus werde ich auch an der Garderobe Schichten übernehmen und ab und an hinter der Abendkasse stehen.
Und so blicke ich dem neuen Semester schon mit Freude entgegen und kann es eigentlich kaum erwarten, obwohl die vorlesungsfreie Zeit noch nicht einmal angefangen hat.

Autor: Ferdinand  |  Rubrik: studium  |  Aug 8, 2016
Autor: Ferdinand
Rubrik: studium
Aug 8, 2016

100 erste Tage an der Uni

Summer University

Vergangene Woche war es endlich soweit: Die Summer University begann und die Teilnehmer aus der Ukraine, Ungarn, Italien, Lettland, Estland und den Niederlanden kamen in Aachen an. Wir wohnten alle gemeinsam in einem kleinen Dorf an der belgischen Grenze und lernten uns am Wochenende erst einmal kennen. Am Montagmorgen ging es dann los. Erst hatten die Teilnehmer einen Deutschkurs, nachmittags gab es ein Kulturprogramm und abends stand eine Party an. So sah der Ablauf unter der Woche mit Ausnahme zweier Ausflüge nach Düsseldorf und Maastricht immer aus. Dass das auf Dauer anstrengend ist, kann man sich nicht nur gut vorstellen – man sah es uns auch an. Trotzdem hatten alle so viel Spaß, dass es nicht infrage kam, auch nur einen Programmpunkt wegzulassen. Und unser Ziel, den europäischen Studierenden unsere Gegend, Kultur und Sprache näherzubringen, dürften wir auch erreicht haben.
In Bonn bekamen wir eine Führung im Haus der Geschichte, in Köln eine Stadttour mit anschließenden traditionellen Essen im Brauhaus. In Düsseldorf machten wir eine Brauereiführung sowie -tour und durften einen Blick hinter die Kulissen der Deutschen Oper am Rhein werfen.
Aber das war längst nicht alles, was wir gemeinsam gemacht haben und ich muss sagen, dass es einfach immer wieder spannend ist, junge, offene Menschen aus anderen Ländern kennenzulernen und an der eigenen Kultur teilhaben zu lassen.

Autor: Katha  |  Rubrik: studium  |  Aug 4, 2016
Autor: Katha
Rubrik: studium
Aug 4, 2016

100 erste Tage an der Uni

Vorfreude auf Prag

Schon seit Langem träume ich davon, an der Sommerschule der philologischen Fakultät der Karls-Universität in Prag teilzunehmen. Menschen aus aller Welt kommen dort zusammen, um ihre Tschechischkenntnisse zu verbessern.
Anfang des Jahres wandte ich mich deshalb an die verantwortliche Professorin meiner Uni und schickte ihr meine Bewerbung. Und tatsächlich: Ich erhielt ein Stipendium, um an der Sprachschule teilnehmen zu können. Schon bald geht es los.
Sommerschulen gibt es an vielen Universitäten in Tschechien, die in Prag jedoch ist die mit Abstand größte und prestigeträchtigste. Ungefähr 1.000 Teilnehmer kommen jedes Jahr. Ich bin sehr gespannt darauf, wie der tägliche Sprachunterricht meine Kenntnisse wohl beeinflussen wird, wie das Wohnen im tschechischen Studentenwohnheim sein wird und wen ich dort kennenlernen werde. Darüberhinaus freue ich mich jetzt schon, wieder einmal in „meiner“ Stadt zu sein. Was sich dort wohl verändert hat?
Zudem arbeite ich gerade an einem kleinen Reiseführer für die tschechische Hauptstadt – ein Projekt, das ziemlich viel Zeit in Anspruch nimmt, aber auch überaus viel Spaß macht. Ich erhoffe mir also auch noch ein wenig Input dafür und werde das Büchlein dann, wenn ich mit ganz viel neuem Wissen und neuen Erfahrungen nach einem Monat Prag wieder zurück in Leipzig bin, hoffentlich beenden und veröffentlichen können. Oh Prag, ich freue mich auf Dich! Uvidime se brzy!

Autor: Ferdinand  |  Rubrik: studium  |  Jul 27, 2016
Autor: Ferdinand
Rubrik: studium
Jul 27, 2016