interaktiv

100 erste Tage an der Uni

Wie schreibe ich eine Hausarbeit?

Autor:
Marie

Rubrik:
studium

16.06.2017

In der Schule gab es so etwas wie Facharbeiten, die dazu gedacht waren, dass man einen ersten Einblick ins wissenschaftliche Arbeiten bekommt. Ich habe damals einen Projektkurs in Sport belegt, was bedeutete, dass ich automatisch dort auch meine Facharbeit schreiben musste. Als Teil des Projektkurses war ich einmal pro Woche an einer Förderschule, an der ich den Sportunterricht zuerst nur unterstützt und später selbst organisiert habe. Am Ende habe ich eine Arbeit darüber geschrieben, wie beim Einteilen von Teams oder Gruppen unterschiedliche Strategien das Sozialverhalten der Schüler beeinflussen. Dass ich mich für diesen Projektkurs entschieden habe, hatte unter anderen auch einen bestimmten Grund: So konnte ich aktiv etwas machen und brauchte kaum Literatur für meine Facharbeit.
An der Uni sieht das aber plötzlich ganz anders aus: Ohne Literatur geht hier gar nichts. Vor meiner ersten Hausarbeit war ich deshalb zuerst absolut planlos. Dazu kam, dass es sich bei dem Seminar um eine Veranstaltung handelte, bei der wir in erster Linie Forschungsmethoden kennengelernt hatten – aber kaum Inhalte. Das Thema der Hausarbeit konnte ich mir daher absolut frei aussuchen, solange es irgendetwas mit Medien zu tun hatte.
Ich habe daraufhin einige Mindmaps gemalt, aber so recht entscheiden konnte ich mich nicht: Vielleicht etwas über Feminismus in der Werbung? Oder in Kinderbüchern? Oder im Internet? Letztendlich ist es etwas ganz anderes geworden: Ich schreibe über das Afrikabild, das die Youtube-Videos von entwicklungspolitischen Hilfsorganisationen konstruieren. Klingt abstrakt? Ich bin ganz froh darüber, weil ich es cool finde, mit Youtube zu forschen.
Was alles andere angeht, bin ich aber noch immer ebenso planlos wie zuvor: Wie so eine Hausarbeit nun funktioniert? Da habe ich keine Ahnung! Vor einigen Tagen habe ich zufällig eine Freundin getroffen, die gerade an ihrer Bachelorarbeit sitzt. Über meine Sorgen zu meinen ersten Hausarbeiten konnte diese nur schmunzeln – so viele Seiten wären das gar nicht. So kann man es natürlich auch sehen, oder?

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.