interaktiv

100 erste Tage an der Uni

Die Qual der Wahl

Autor:
Pia

Rubrik:
studium

03.08.2018

In den vergangenen Wochen stand ich vor einer sehr wichtigen Entscheidung für meine Zukunft. Es fing vor etwa zwei Monaten an, als ich endgültig beschloss, Architektur zu studieren. Dafür habe ich mehrere Hochschulen verglichen und mir die unterschiedlichen Aufnahmebedingungen angesehen. Bei manchen Hochschulen werden zum Beispiel Arbeitsproben verlangt, bei anderen finden im Vorfeld Gespräche statt oder es geht rein nach der Abinote. Meine Favoriten waren die Fachhochschulen in Aachen und Münster: Sie schnitten in meinem Vergleich gut ab, außerdem habe ich jeweils einen persönlichen Bezug – in Münster wohnt ein Teil meiner Familie, in Aachen studiert bereits meine ältere Schwester.
Ich meldete mich also an beiden Fachhochschulen zur Eignungsprüfung für den Architektur-Bachelor an. Für diese musste ich aufgabenbezogene Zeichnungen anfertigen. Solche hatte ich seit einem halben Jahr immer wieder geübt. Ich hatte Glück: Obwohl die Aufgaben unterschiedlich waren, konnte ich meine Zeichnungen für beide Bewerbungen verwenden.
Zuerst stand für mich die Prüfung in Münster an. Ich war so aufgeregt! Glücklicherweise waren die 20 Minuten erstaunlich schnell vorbei und ich konnte strahlend meinen Zettel abholen, dass ich die Prüfung bestanden hatte. Da ich nun bereits einen Studienplatz sicher hatte, war ich vor der Prüfung in Aachen nicht mehr so aufgeregt. Dort war die Prüfungskommission kleiner als in Münster, es ging gemütlicher zu. Und siehe da: Auch in Aachen wurde ich angenommen.
Somit stand ich vor der sehr schwierigen Entscheidung, wohin ich gehen soll. Ich sprach mit Freunden und meiner Familie darüber und verglich die beiden Hochschulen erneut. Da ich oftmals hörte und las, dass in Aachen der Schwerpunkt auf dem Technischen und in Münster der Schwerpunkt auf dem Künstlerischen liegt, entschied ich mich für Münster – das Künstlerische macht mir mehr Spaß. Inzwischen habe ich mich eingeschrieben und bin gespannt, was auf mich zukommt.

Diesen Artikel teilen