zum Inhalt

Kopfbereich

interaktiv

Hauptbereich

100 erste Tage an der Uni

Eindrücke

Autor:
Anna

Rubrik:
orientieren

29.11.2019

„Und?“ werde ich oft gefragt „wie gefällt dir dein Psychologiestudium bisher so?“.
Nach sieben Wochen lässt sich darüber natürlich noch nicht so viel sagen. Doch die Frage hat mich angeregt darüber nachzudenken, welche ersten Eindrücke ich vom Studium gewonnen habe. Wie fühle ich mich eigentlich als Studentin?
Erst einmal macht es mir unglaublich Spaß, wieder etwas zu lernen – und diese Motivation möchte ich nutzen, solange sie anhält!
Leider sind natürlich bei weitem nicht alle Vorlesungen interessant. Vor allem in „Forschungsmethoden“, „Statistik“ und „Biologische Psychologie“ fällt es mir oft schwer, Inhalte nachzubereiten.
Andererseits finde ich beispielsweise die Veranstaltungen zur Allgemeinen Psychologie unheimlich spannend: In letzter Zeit beschäftigen wir uns mit der Funktionsweise des Kurzzeitgedächtnis und mit Lerntechniken. Auch optische Täuschungen, frühkindliche Wahrnehmung und das Phänomen der sogenannten „Gesichtsblindheit“, also dass manche Menschen Gesichter nicht richtig verarbeiten können, sind Thema der Vorlesung. Mir gefällt vor allem, dass die Themengebiete so vielfältig sind und es beinahe jede Vorlesung um einen anderen Aspekt der Psychologie geht.
Außerdem genieße ich die Atmosphäre mit den anderen Studierenden – es macht einfach Spaß, sich zwischen den Vorlesungen zu unterhalten, zusammen in der Mensa essen zu gehen oder nach der letzten Vorlesung um 20 Uhr noch gemeinsam über den Weihnachtsmarkt zu schlendern.
Gleichzeitig merke ich, wie sehr es mich anstrengt, beinahe den ganzen Tag zu sitzen, in den Vorlesungen aufmerksam zuzuhören und die vielen Informationen zu verarbeiten. Deshalb habe ich mir fest vorgenommen, auf mich acht zu geben und mir nicht zu viel zuzumuten, damit mir das Studium weiterhin Spaß macht.
Insgesamt waren meine ersten Wochen an der Uni trotz der vielen neuen Eindrücke sehr schön. Meine Antwort lautet also immer: „Im Moment gefällt mir das Studium gut, mal sehen, wo es mich hinführt.“

Diesen Artikel teilen