interaktiv

100 erste Tage an der Uni

Meine erste Hausarbeit (Teil 3)

Autor:

Rubrik:
studium

12.02.2009

Donnerstag, nachdem ich mich mit etwas kaltem Wasser, kaltem Wind und heißem Kaffee ermuntert hatte, las ich mir das bisher Geschriebene noch einmal durch, war aber doch nicht so zufrieden. Das ein oder andere verbesserte ich noch und machte mich an die mühseligen Fußnoten. Am späten Nachmittag druckte ich das Ding aus, band es in einen Umschlag und lieferte es kurz vor Schließung am zuständigen Sekretariat ab. Puh!

Was soll ich nun von diesem Erlebnis halten? Es ist ein zweischneidiges Schwert: Gesund war das nicht, die Bedürfnisse meines Körpers habe ich nicht respektiert, ihn nicht geschont, ihn ausgebeutet. Das habe ich dann auch gespürt. Jetzt musste ich erst einmal joggen, heiß duschen und dann schlafen, dann wieder joggen, kalt duschen und was Gutes, was für die Seele, essen.

Auf der anderen Seite dieses Schwertes war das Eintauchen, das absolute Ergriffensein von einem Thema, das sich gänzlich Hineinversetzen - etwas sehr Lohnendes und Belohnendes...

Diesen Artikel teilen