zum Inhalt

Kopfbereich

interaktiv

Hauptbereich

Ausbildung live

Exkurs am Freitagabend

Autor:
Lydia

Rubrik:
ausbildung

12.04.2019

Ich bin kein Spätdienstfan, aber die Spätdienstzeiten auf der Frühchenstation sind sehr angenehm. Während andere sich bereits seit den Mittagsstunden im Wochenende befinden, habe ich manchmal nur einen freien Tag unter der Woche. So ist das Leben im Schichtdienst eben. Was ich daran aber toll finde, ist das Arbeiten, wenn andere frei haben. Oft entstehen dadurch ganz andere Atmosphären und gerade am Wochenende bin ich viel entspannter im Krankenhaus – weil das Wochenendgefühl trotzdem irgendwie mitschwingt.

Die Station ist aufgeräumt, die wenigen Kinder, die da sind, sind versorgt. Meine Spätdienstkollegen und ich haben eine ruhige Schicht – zumindest wir. Denn in der Kinderrettungsstelle brauchen sie unbedingt Hilfe, da dort alles drunter und drüber geht (klassischer Freitagabend). Also gehe ich rüber, um dort mitanzupacken. Anfangs ist mir schon etwas mulmig zumute. Es ist nie einfach, in einen neuen Bereich eingearbeitet zu werden. Gerade als Schülerin begegnet man mir nicht unbedingt immer mit Respekt. Doch als ich ankomme, werde ich dankbar begrüßt und eingewiesen. Ich soll die Kinder vermessen und auf die Zimmer verteilen. Gar nicht so einfach, wenn ich mich in den ganzen Untersuchungsräumen nicht auskenne. Und so passiert es, dass ich mal ein Zimmer verwechsele, aber insgesamt läuft es gut. Ich konnte sogar noch bei einer Lumbalpunktion assistieren und etwas Anleitung zu gewissen Verfahren, wie zum Beispiel einer Blutgasanalyse, bekommen.
Insgesamt war ich doch sehr positiv überrascht und mal wieder froh, mich für die Arbeit in einer Kinderklinik entschieden zu haben.

Diesen Artikel teilen