interaktiv

Studentenleben live

Praktikum bei Batman

Autor:
Mia

Rubrik:
studium

21.05.2015

Nach einer allgemeinen Sinnkrise in meinem Studium dachte ich mir, es ist an der Zeit, ein weiteres Praktikum zu machen. Den Wink für die Stelle bekam ich, als ich ein Protokoll für eine Exkursion anfertigte. In der vorbereiteten Literatur fand ich zu Vogel- und Fledermauskartierungen immer wieder den Namen „Strätz“. Ich wusste nicht, wer oder was sich hinter diesem Namen verbarg, also fragte ich meinen Dozenten, der mir weiterhelfen konnte. Nach monatelangem Zögern, habe ich schließlich Kontakt zum Büro für geoökologische Studien aufgenommen, das sich mit Vogel- und Fledermauskartierung beschäftigt, und erhielt eine Zusage für ein Praktikum.

Gleich am ersten Tag gingen wir ins Gelände und besuchten in einer Sandgrube, die einer hübschen Westernkulisse würdig wäre, einen brütenden Uhu. Genial, ich habe noch nie einen Uhu in freier Wildbahn gesehen und war von Anfang an hellauf begeistert. Es folgten weitere Ausflüge im „Batmobil“, das mit Antenne und Mikrofon ausgerüstet über Berg und Tal fährt, immer auf der Suche nach Vögeln und Fledermäusen. Im Büro werden die gesammelten Daten dann in das Geoinformationssystem eingearbeitet. Eine gute Übung und Auffrischung für mich in einem für Geoökologen relevanten Programm. Neben den Vogelerkundungstouren am Tag (bei strahlendem Sonnenschein an malerisch gelegenen Flüssen und Seen, da arbeitet man doch gern) folgten Erkundungstouren bei Nacht. Bei Mondschein und mit Mikrophon (ein sogenannter Bat Detector) in der Hand läuft man da durch Dörfer und Wälder und wartet, dass ein Knacksen und Piepsen die Anwesenheit einer jagenden Fledermaus verrät.

Ich habe wirklich großen Spaß an diesem Praktikum, auch wenn ich dafür eine Doppelbelastung in Kauf nehme. Vormittags bin ich meist im Büro von „Batman“, nachmittags in den Vorlesungen und Übungen an der Uni und in manchen Nächten unterwegs, um die Jäger der Nacht aufzuspüren. Trotzdem finde ich es richtig gut, dass ich dieses Praktikum machen kann. Jetzt weiß ich nämlich, dass ich mit meinem Studium auf jeden Fall eine schöne Arbeitsstelle finden könnte, bei der ich viel im Freien sein kann.

Diesen Artikel teilen