zum Inhalt

Kopfbereich

interaktiv

Hauptbereich

Studentenleben live

Berlin-Usedom-Radweg

Autor:
Lukas

Rubrik:
studium

26.09.2016

Nach drei Wochen Urlaub melde ich mich nun zurück. Die erste Woche war ich mit meiner Freundin Fahrrad fahren, von Bernau bei Berlin aus sind wir dem Berlin-Usedom-Radweg gefolgt. Den Startpunkt haben wir so gewählt, da wir es uns sparen wollten, durch Deutschlands größte Stadt zu radeln. Ähnlich wie Spandau (siehe meinen Text „Beirut in Berlin“) ist Bernau ein schönes altes Städtchen mit historischem Marktplatz und einem Park. Dort haben wir uns erstmal mit dem Campingkocher Quesadillas (Tortillas mit Käse) gemacht. So gestärkt ging es los zu der, im Nachhinein, zweitschönsten Etappe, auf guten Wegen durch Nadelwälder, kleine Dörfchen und vorbei an unzähligen Seen. Angekommen sind wir am ersten Abend auf einer kleinen Halbinsel, die in einen Waldsee hineinragte. Dort war ein von einem Verein betriebener Campingplatz, der sehr kostengünstig, dafür aber etwas schmuddelig war. Trotzdem konnten wir sehr romantisch auf dem Steg bei Sonnenuntergang essen und uns auf den nächsten Tag vorbereiten.
Der war leider etwas enttäuschend, da wir uns im Wald verfahren hatten. Und just als wir den Weg wiedergefunden hatten, fing es an zu regnen. So sind wir nur bis Prenzlau gekommen. Dafür konnten wir wieder direkt an einem See campen und noch entspannt Essen gehen. Tag drei und vier waren sehr landstraßenlastig und das Wetter war wechselhaft. Schließlich kamen wir auf Usedom an und fanden dort glücklicherweise eine schöne Unterkunft. Ein Bauer hatte im Vorgarten einen kleinen, aber feinen, Anbau für Radfahrer errichtet, da wohl schon einige Radfahrer dort auf der Suche nach einer Unterkunft rumgeirrt waren. So hatten wir ein kleines Bad, eine kleine Küche, einen kleinen Esstisch und ein großes, gemütliches Bett.
Die Strecke auf Usedom war wunderschön, inklusive Sonnenschein. Das hat ein wenig für die vorherigen Tage entschädigt. In Heringsdorf haben wir noch ein wenig Urlaub am Strand gemacht, bevor wir am Nachmittag die polnische Grenze überquerten.

Diesen Artikel teilen