interaktiv

Studentenleben live

Wieder kleine Schritte wagen

Autor:
Mia

Rubrik:
studium

05.11.2014

Puh, das ist ein Leben. Zehn Tage nach meiner Entlassung aus dem Krankenhaus wagte ich mich langsam wieder in die Welt der Uni. Ach du meine Güte, ich hatte ganz vergessen, wie kompliziert die ganze Bürokratie ist! Ich stehe jetzt so kurz vor meinem Bachelor und laufe Gefahr, dass es doch nichts wird. Mein Schreibtisch ist ein einziges Chaos: Ich suche nach irgendwelchen Scheinen, muss aber einsehen, dass ich sie in meinen Unterlagen nicht finden werde. Schade, dass man diese Leistungsnachweise nicht digital irgendwo ablegen kann. Okay, ist eben so. Trotzdem wollte ich an die Uni und versuchen, etwas mehr Herr über den Orgakram zu werden.
Aber man hat so viele Gründe, die einen davon abhalten, die Sache richtig anzupacken: Draußen ist es kalt, mein Fahrradsitz ist nass, hier in der Wohnung liegen noch andere Dinge, die erledigt werden sollten, ich bin krank, ich bin müde und, und, und. Das sollte nicht einreißen!
Ich darf nicht vor den Aufgaben davon rennen, aber das ist so leicht gesagt. Mal schauen, ob ich dem Ziel Bachelorabschluss doch noch etwas näher kommen kann. Vielleicht, wenn ich mir kleine Ziele setze?
Die Mission für den erste Tag lautet, die Scheine für die Veranstaltungen „Nutzungskonflikte in Trinkwassereinzugsgebieten“, „Naturschutz“, „Landschaftsplanung“ und „Bewertung von kontaminierten Flächen“ zu organisieren. Man darf gespannt sein.
Ach was, das wird schon! Mir wird schon niemand den Kopf abreißen, wenn ich mal was nicht kann. Wichtig ist es, die nötigen Schritte zu gehen. Also Hopp, Mia! Rauf auf den nassen Fahrradsitz, lass dich nicht von Müdigkeit beirren und klopfe mutig an die Tür der Sekretariate.

Diesen Artikel teilen