interaktiv

Studentenleben live

Gender Mainstreaming

Autor:

Rubrik:
studium

15.08.2011

Daran, dass ich nicht mehr als Student angesprochen werde, sondern als Studierender habe ich mich inzwischen schon fast gewöhnt. Der politisch korrekte Professor/Dozent umgeht damit den Umstand, von Studentinnen und Studenten sprechen zu müssen. Die Partizipialkonstruktionen sind geschlechtsneutral – noch. Irgendwann wird dann doch auch von Studierendinnen und Studierenden gesprochen und die politisch korrekten Akademiker müssen sich etwas Neues einfallen lassen – die Akademikerinnen natürlich auch. Ganz auf sich allein sind die nach Political Correctness strebenden Akademiker nicht. In der Uni liegen nun vielerorts Flugblätter mit einem Angebot von der sächsischen Gleichstellungsbeauftragten: Hier können die alten Dozenten/innen, die mit den alten Rollenbildern und der alten Sprache aufgewachsen sind, kostenlos etwas Nachhilfe bekommen.

Professorin, Kanzlerin, Präsidentin... das haben wir schon geschluckt, aber wann wird in den Medien auch neutral von dem Mörder oder der Mörderin, nach der gefahndet wird gesprochen? Oder heißt es dann: „der oder die Mordende“. Das Ganze geht soweit, dass eine EU-Kommissarin nun schon dem Spielzeughersteller Lego vorwirft überkommene Geschlechterbilder in den Spielfiguren zu reproduzieren. Lego solle mehr Klonkriegerinnen und mehr Hausmänner ins Spiel bringen. Ich hefte dieses Kapitel nun erst einmal in meiner Ordnerin ab und leere noch schnell unseren WG-Müll in die Tonne, weil gleich die Müllmänner und Müllfrauen kommen.

Diesen Artikel teilen