interaktiv

Studentenleben live

"'Nen doppelten?"

Autor:
Leon

Rubrik:
studium

14.03.2012

Morgens, zu einer viel zu frühen Uhrzeit in Berlin: Die S-Bahn der Linie 7 schleicht langsam in den Bahnhof ein, entlässt einige Pendler aus ihren Fängen und sammelt neue, noch schlaftrunkene Gäste vom Bahnsteig ein. Das leichte Schaukeln der Bahn und die wohlige Wärme lassen mich schnell eindösen. Doch bevor ich in die wohlverdiente Fortsetzung einer viel zu kurzen Nacht starten kann, ertönt eine ganz und gar nicht entspannte Ansage aus den Lautsprechern: „Dieser Zug wird in Grunewald ausgetauscht! Bitte alle Fahrgäste aussteigen!“ Mein verschlafener Blick durch den Zug zerstört die letzte Hoffnung, dass dies doch bitte nur ein Traum sein kann, denn an der Haltestellte Berlin-Grunewald steigen tatsächlich alle aus dem Abteil aus. Suuuuper…

Die zweite S-Bahn fährt ein, statt zu sitzen muss ich nun stehen. Also versuche ich mich mit der Lektüre der Tageszeitung wachzuhalten, was angesichts der immer gleichen Schlagzeilen über unseren Bundespräsidenten eher mäßig erfolgreich ist. Nach einer weiteren Zwangspause in Berlin-Wannsee, wo die Bahn geschlagene fünf Minuten rumsteht, erlöst mich endlich das Erreichen der Haltestelle Griebnitzsee.

Im Strom der anderen Studenten lasse ich mich Richtung Hauptgebäude treiben und steuere zielsicher auf meine allmorgendliche Rettungsinsel zu: die Kaffeebar im Foyer. „‘Nen doppelten?“ fragt der Typ hinterm Tresen und grinst mich an. Ich ziehe für einen kurzen Moment in Erwägung einen dreifachen Espresso zu bestellen, nicke dann aber einfach und freue mich, dass wenigstens einer hier daran interessiert ist, den Morgen zu retten. Den Espresso in der Hand, mache ich mich auf den Weg zum Hörsaal und merke wie die Müdigkeit langsam von mir weicht. Der Tag kann beginnen!

Diesen Artikel teilen