interaktiv

Studentenleben live

Philosophen-Trickser

Autor:

Rubrik:
studium

11.10.2012

Als ich im Januar meine Bachelorarbeit abgab, dachte ich, mir würde im Februar mein Bachelorzeugnis ausgestellt und bat einen Freund, es dann für mich abzuholen. Ich brach nämlich schon kurz darauf auf eine Reise nach Asien auf. Von unterwegs erfuhr ich dann, dass mir ein Modul der Philosophie nicht angerechnet werden sollte, weil ich es schon einmal belegt hatte. Davon hatte ich gar nichts bemerkt. Ja, die Modulnummern waren, wie ich dann feststellte, tatsächlich die gleichen, aber in den Seminaren war es um ganz verschiedene Dinge gegangen. Von unterwegs versuchte ich per E-Mail, den verantwortlichen Dozenten meinen Fall darzustellen und hoffte, dass sie mir daraus keinen Strick drehen würden, schließlich habe ich den Fehler nicht vorsätzlich begangen. Doch genau das unterstellte mir der Vorsitzende des Prüfungsausschusses – ich hätte der Zeitersparnis wegen das gleiche Modul ein zweites Mal belegt. Und ich würde mir nur einen Vorteil verschaffen wollen – das gleiche Modul müsse beim zweiten Mal ja einfacher sein. Es war nichts zu machen. Ich glaubte meinen Bachelorabschluss schon verloren – die Rückmeldefrist für das neue Semester war schon drei Wochen verstrichen. Dennoch ging ich auf die Internetseite der Uni Leipzig und konnte überraschenderweise doch noch problemlos den Semesterbeitrag überweisen und mich somit zurück melden. Nun hatte ich erst einmal etwas Zeit und bat ein paar Studienfreunde, sich für mich zu erkundigen, ob nicht doch noch eine Möglichkeit bestehe, das Modul anerkannt zu bekommen. Ein Freund meinte, es sei schon einmal vorgekommen, dass ein Professor für einen Studenten ein Auge zugedrückt und einfach die Modulnummer geändert habe. Ich schrieb diesen Prof an, doch in meinem Fall hatte er wohl keine Lust, seinen Spielraum auszukosten und verwies mich nur an jenen, der mich eh schon abgewiesen hatte.

Ich habe nun also nach einem halben Jahr meine Reise abgebrochen, um dieses eine Modul im neuen Semester nachzuholen. Nun aber erfahre ich, dass die Philosophen in Leipzig ganz offiziell jedem Studenten das nahelegen, was sie mir vorgeworfen haben. Aus Mangel an Lehrangebot werden nun die gleichen Veranstaltungen mit unterschiedlichen Modulnummern angeboten. Nicht ganz so fair, wie ich finde.

Diesen Artikel teilen