interaktiv

Studentenleben live

Unverhofft kommt oft

Autor:
Inga

Rubrik:
studium

06.12.2012

Dieses Semester hatte ich mich endlich dazu aufgerafft mal wieder etwas Sport zu treiben. Das Fahrradfahren morgens und abends von und zur Uni hatte als Sportalibi ausgedient. Neben übersetzen, Vokabeln lernen, übersetzen, Texte zusammenfassen, übersetzen und viel lesen brauchte ich eine Abwechslung. In meiner Jugend (damals!) hatte ich von der E- bis zur A-Jugend Fußball gespielt (das sind fast zehn Jahre!). Irgendwie fehlte mir der Ball schon. An einem Mittwochabend gurkte ich also eine halbe Stunde mit der Straßenbahn zu meinem ersten Fußball-Training seit bestimmt vier Jahren.

Nach zehn Minuten war ich knallrot im Gesicht und richtig kaputt. Das war ziemlich peinlich, aber ich war selber schuld. Ich hatte vier Jahre lang Bewegung jeglicher Art konsequent vermieden und badete die Früchte meiner Faulheit nun in mächtig viel Schweiß aus. Aber es war klasse. Hinterher tat mir alles weh, ich spürte Muskeln und Knochen, die ich nie zu besitzen geglaubt hatte, aber es waren gute Schmerzen. Aber irgendwie hatte ich mich erkältet und so kam ich erst zwei Wochen später zu meinem zweiten Training. Und dort wartete eine Überraschung auf mich: Ich trat in die Halle und sah lauter Mädels in Trikots! Ein fragender Blick später, ein kurzes Gedränge und man hatte mir ebenfalls ein weißes Trikot übergestreift mit dem kurzen Kommando: Warmlaufen! Schockschwerenot. Ich erhob Einspruch, hatte ich doch keinen gültigen Spielpass! Keine Widerrede, es ist ein Freundschaftsspiel! Und so debütierte ich schon nach einem Training bei meinem neuen Verein. Das Spiel verloren wir. Aber das kannte ich ja schon aus meiner Jugend!

Diesen Artikel teilen