zum Inhalt

Kopfbereich

interaktiv

Hauptbereich

Studentenleben live

Pauschal nach Malle

Autor:
Rose

Rubrik:
studium

29.04.2013

Ich weiß, das Semester hat schon begonnen, aber anstatt euch mit meinen Kursen und Prüfungen zu langweilen, schreibe ich doch lieber etwas über meine Ferien. Nach fünf Wochen zu Hause (und nicht daheim) im schönen, kalten Berlin hatte mein Freund die Idee, doch noch eine Woche ins Warme zu fliegen. Es tauchten Bilder von Strand, Meer und Cocktails mit Papierschirmchen in meinem Kopf auf, die sofort zerplatzten, als ich etwas länger darüber nachdachte. Wie sollte man denn im April eine Woche, bevor man losfahren könnte, noch eine Reise in den Süden buchen? So, wie viele Menschen Urlaub machen: pauschal eben. Ich weigerte mich heftig. Wie kann man, wenn man sich auch nur für ein ganz kleines bisschen alternativ hält, ein Schnäppchenangebot mit Flug, Hotel und am besten noch all-inclusive buchen?

Wir durchforsteten das Internet und fanden nach geschlagenen zwei Stunden auch ein Angebot, das mir halbwegs seriös vorkam. Auf Mallorca, oder liebevoll von vielen Deutschen auch Malle genannt. Nein, nicht am Ballermann, sondern auf der ruhigen Seite und nicht all-inclusive, sondern ohne Essen und Trinken.

Kann man das irgendwem erzählen? Meine Frende dachten auch, ich will sie vera***en, als ich von meinen Plänen erzählte. Nach der Buchung traute ich mich überhaupt nicht, mich zu freuen. Man liest ja ständig, wie Leute im Internet abgezockt werden. Und wer weiß, vielleicht würden sie ja den Flug streichen oder das Hotel gibt es noch gar nicht und man muss dann spontan in irgendein anderes mit horrenden Preisen. Das ist wohl alles schon passiert. Aber bei uns lief es genau so, wie es im Internet stand. Nur der Gratis-Reiseführer hat es nicht mehr pünktlich mit der Post zu mir nach Hause geschafft. Aber das war zu verkraften.

Vor Ort haben wir uns aber nicht mit unserer Reiseleitung in Verbindung gesetzt (Sorry Tina, nimm’s nicht persönlich), sondern auf eigene Faust – also doch ein bisschen alternativ – unsere Ausflüge geplant. Die Insel war so grün, dass ich jetzt verstehen kann, warum so viele Menschen verliebt in sie sind. Schade, dass sie so verrufen ist. Falls sich noch einmal die Gelegenheit bieten sollte, sag ich sicher nicht mehr nein zu einer Pauschalreise nach Malle.

Diesen Artikel teilen