interaktiv

Studentenleben live

Von Königen, Frühaufstehern und Gurken

Autor:
Rose

Rubrik:
studium

14.06.2013

„be Berlin“, heißt das Motto der Hauptstadt. Man kann dieses Motto finden wie man will und auch lange diskutieren, warum es nicht einfach auf Deutsch sein könnte, so wie es die Internetadresse (sei.berlin.de) nahelegt. Aber ehrlich gesagt haben mich all diese Diskussionen nicht weiter interessiert. Bis ich mal die Augen aufgemacht habe und mir die Mottos von anderen Bundesländern, Städten und Bezirken angeguckt habe.

Anscheinend braucht jede Einheit ihr eigenes Motto. Zum Beispiel Zellerau (ein Teil von Würzburg): „Ich hab Bock drauf“. Aha, soll das jetzt flippig und jugendlich wirken? Ich find‘s eher amüsant. Lust auf Wortspiele hatte anscheinend die Stadt Karlsruhe, die mit dem Slogan „Viel vor. viel dahinter“ wirbt. Und dazwischen ist nichts? Also kann man ja ruhig nur durchfahren. Selbstbewusster gibt sich da Paderborn, denn „Paderborn überzeugt“. Wovon, oder wovon gerade nicht, soll den Einwohnern selbst überlassen sein. Und Königstein, das zumindest früher mit dem Versprechen warb: „König sein in Königstein“.

Sehr stolz präsentiert sich auch Sachsen-Anhalt als „Land der Frühaufsteher“. Schade eigentlich, dass dieses Land (scheinbar) nichts anderes zu bieten hat, als Menschen, die an Schlafstörungen leiden. Da lob ich mir doch den etwas gezwungenen Anglizismus der Hauptstadt!

Man könnte diese Liste endlos weiterführen. Sehr schön ist nämlich auch Konstanz „Die Stadt am H2O“ und so weiter und so fort.  Achtet einfach mal auf die Schilder, wenn ihr durch Deutschland fahrt. Mein Favorit ist und bleibt der Spreewald. Der schöne Spreewald! „Wo die Gondeln Gurken tragen“. Kein Kommentar.

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.