Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Studentenleben live

Ein Stückchen mehr Modernität könnte nicht schaden

Der Unterschied zwischen den Vorlesungen in meinen beiden Fächern Politik und Geschichte ist schon beachtlich. Nein, die fachliche Qualität der Dozenten am Historischen Institut ist durchweg gut bis hervorragend. Vielmehr ist es die technische Aufbereitung, die erhebliche Differenzen aufweist. Auf der einen Seite die Politik-Vorlesungen, die allesamt mit Powerpoint und der Online-Plattform „Moodle“ arbeiten, und auf der anderen Seite die auf den Professor und in seltenen Fällen den Overhead-Projektor beschränkten Geschichts-Vorlesungen. Diesen technischen Unterschied können zwar einige Dozenten mit ihrer lebendigen Vortragsweise auffangen, die Nachbereitung der Sitzungen fällt in Politik jedoch wesentlich einfacher, da die Vorlesungsfolien einfach im Internet abgerufen werden können.

Doch selbst dieser Weg der Wissensaufnahme ist aus meiner Sicht noch nicht ganz perfekt. Denn: Sollte man mal nicht an der Vorlesung teilgenommen haben, hat man einzig die Powerpoint-Folien als Grundlage. Was fehlt, sind die erklärenden Worte des Dozenten, der etwa ein erläuterndes Beispiel gibt oder die Erkenntnisse der Grafik XY darlegt. So gut dieser Weg der Archivierung ist, er hat eben auch seine Tücken.

Meine Idee, um das Ganze moderner und besser zu gestalten, wäre daher, die Vorlesung per Video aufzuzeichnen und die Datei dann anschließend auf die schon existierende Plattform im Netz hochzuladen. Dies bietet den Vorteil, oben genannte Erläuterungen des Professors mit in die Nachbereitung einbeziehen zu können. Technisch wäre das zu schaffen, allein der Mut zum Schritt in die Moderne müsste gewagt werden. Meine Unterstützung hätte dies allemal!

Autor: Leon  |  Rubrik: studium  |  Jun 18, 2013
Autor: Leon
Rubrik: studium
Jun 18, 2013

Studentenleben live

Kurzurlaub am Strand

Die Sonne scheint vom strahlend blauen Himmel. Keine Wolke ist weit und breit zu sehen. Mit meinem Laptop und einem großen Krug Wasser habe ich mich auf die Terrasse zurückgezogen, um weiter an meinen Hausarbeiten zu arbeiten. Eigentlich bin ich recht motiviert und komme gut voran, aber die vielen Fragen von Freunden, ob ich nicht mit an den Strand kommen möchte, wollen mir nicht aus dem Kopf gehen. Was ist, wenn dies – typisch für den Norden Deutschlands – mal wieder die einzig schönen warmen Tage des Jahres sind? Ärgere ich mich dann wieder am Ende des Sommers, dass ich es kein einziges Mal geschafft habe, ans Meer zu fahren? Irgendwann komme ich zu dem Schluss, dass eine kleine Pause in meinem Zeitplan durchaus zu vertreten ist. Und daher packe ich dann auch meine Sachen, um zumindest eine Stunde mit Faulenzen am Strand zu verbringen.

Und siehe da, so ein Kurzurlaub wirkt manchmal Wunder. Zumindest habe ich mich seit langem nicht mehr so entspannt gefühlt. Meiner Motivation hat diese kleine Pause auch sehr gut getan. Und so arbeite ich abends noch ein bisschen weiter an meinen Studienarbeiten: Mit Sand in den Haaren, einem leichtem Sonnenbrand und wirklich guter Laune.

Autor: Janine  |  Rubrik: studium  |  Jun 17, 2013
Autor: Janine
Rubrik: studium
Jun 17, 2013

Studentenleben live

Leipziger Unisport

Die Uni Leipzig hat eine große sportwissenschaftliche Fakultät, aber nicht nur die Sportstudenten profitieren davon. Der Hochschulsport bietet für uns Studenten jedes Semester fast 200 verschiedene Sportkurse an, von Fußball über „Rücken, Bauch, Po“ bis hin zu Yoga, Pilates und Segeln. Außerdem gibt es Judo, Capoeira, Fechten, Tauchen und Rudern. Ein paar Tage vor Beginn des Semesters wird das Buchungsprogram im Internet freigeschaltet und wenige Minuten später sind fast alle Kurse ausgebucht. Die meisten Kurse kosten zehn, zwanzig oder dreißig Euro für das ganze Semester. So günstig bekommt man nirgendwo sonst einen viermonatigen Yoga- oder Fecht-Kurs.

Ich habe mich dieses Semester auch wieder für zwei Sportkurse eingetragen, andere sogar für drei. So lernen wir nicht nur mit dem Kopf, sondern auch mit dem Körper, können uns also nicht nur geistig, sondern auch körperlich bilden. Wenn jetzt noch das Essen in der Mensa gesund wäre und der neue Campus nicht so nach Plastik und Lösungsmittel riechen würde, könnte man unsere Uni fast als ganzheitlich auffassen – oder so.

Autor:   |  Rubrik: studium  |  Jun 17, 2013
Autor:
Rubrik: studium
Jun 17, 2013