interaktiv

Studentenleben live

Mehr Freizeit vs. mehr Gehalt

Autor:
Jacqueline

Rubrik:
studium

15.08.2013

Wofür würdest du dich entscheiden? Eine gute Frage, oder? Bevor du eine Antwort auf diese Frage gibst, nimm dir bitte kurz einen Moment und denk darüber nach. Möchtest du nach dem Studium einen Job anfangen, bei dem du zwar sehr gut bezahlt wirst, aber kaum Zeit hast, um dich mit Freunden zu treffen oder deine Familie zu sehen, weil du ständig von A nach B reisen musst und/oder eine 60-Stunden-Woche hast? Oder strebst du eher danach, einen Job anzunehmen, bei dem du dein Privat- mit deinem Arbeitsleben besser unter einen Hut bekommst, sprich: Zeit für dich, Zeit für deine Freunde, Zeit für deine Familie hast – aber dafür weniger Gehalt? Klar, wenn du weniger verdienst, kannst du dir in deiner Freizeit weniger leisten, aber auf der anderen Seite könnte ich dich fragen: Wozu viel Geld haben, wenn du keine Zeit hast, es auszugeben und die Sachen zu genießen, die du dir oder anderen davon kaufst?

Ich habe mir diese Fragen während des Studiums schon öfter gestellt und bin zu folgendem Entschluss gekommen: In den nächsten Jahren werde ich mich für einen Mittelweg entscheiden, der wahrscheinlich etwas mehr in Richtung mehr Gehalt tendieren wird. Eine 40-Stunden-Woche mit der einen oder anderen Überstunde. Im Marketing definitiv keine Seltenheit. Aber ich bin ja noch jung und belastbar und habe keine Kinder. Sobald ich allerdings mit der Familienplanung beginne und Kinder bekomme, werde ich mich etwas zurückziehen. Nach der Elternzeit, die ich mir wahrscheinlich mit meinem Freund aufteilen werde, plane ich dann nur noch mit einem Teilzeitjob – aber weiterhin im Marketing natürlich. Ich möchte schließlich für meine Kinder da sein und ihre Erziehung nicht einer Tagesmutter überlassen. Wenn die Kinder älter werden, kann ich meine Stunden pro Woche ja nach und nach aufstocken und es dann so abpassen, dass ich zu Hause bin, wenn sie nachmittags aus der Schule kommen.

Ich argumentiere also mit der Familienplanung – womit argumentierst du?

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.