interaktiv

Studentenleben live

MMS - Mein Master-Stundenplan

Autor:
Jacqueline

Rubrik:
studium

02.09.2013

Er kam heute per E-Mail. Da wir in meinem Studiengang nur sehr überschaubare 35 Studenten sind, läuft quasi alles von allein. Eine Kursregistrierung wie noch im Bachelor ist nicht nötig: Hier war der Großteil der 120 Studenten besonders scharf auf einen ganz bestimmten Kurs war und stand deshalb sogar früher auf, um sich rechtzeitig um acht Uhr morgens dafür zu registrieren – zum Glück ist es jetzt anders! Im Master „International Marketing Management“ haben alle denselben Stundenplan. Erst im zweiten Semester kann man sich für ein zusätzliches Wahlfach entscheiden. Welche genau zur Auswahl stehen, wird man dann sehen. Jetzt freue ich mich erst einmal auf die Einführungsveranstaltung Anfang Oktober, bei der ich nicht nur meine Kommilitonen, sondern natürlich auch die Professoren kennenlerne. Laut der Studienkoordinatorin kommen die Studenten meines Studiengangs aus Deutschland, den USA, Rumänien, Italien, Bangladesch, Indien und noch einigen anderen Länder.

Ich habe schon überlegt, mich für ein Tandem-Programm anzumelden, um meine Fremdsprachenkenntnisse ein wenig auf Vordermann zu bringen. Italienisch reizt mich sehr. Allerdings habe ich vor einigen Jahren nur einen Crash-Sprachkurs besucht. Meine Kenntnisse sind daher nicht gerade die besten. Rumänisch hätte ich jetzt fließend sprechen können, wenn ich mich damals nicht geweigert hätte, zweisprachig aufzuwachsen. Da meine Mutter 13 Jahre in Rumänien gelebt hat und auch meine Großeltern geborene Rumänen sind, wäre es eigentlich perfekt gewesen. Wenn mein Dickkopf bloß nicht gewesen wäre. Ich denke, ich entscheide mich für Französisch. Diese Sprache habe ich vier Jahre in der Schule gelernt und während meines Bachelors in einem Sprachkurs für Fortgeschrittene noch einmal aufgefrischt. Wie viel tatsächlich hängengeblieben ist, habe ich in meinem Paris-Urlaub vor einer Woche festgestellt: Es war wirklich mehr als ich dachte! Die Grammatik klappte gut, es sind nur die Vokabeln, die mich zum Grübeln brachten. Aber daran soll es ja nicht scheitern! Vokabeln kann man schließlich wieder lernen… N’est-ce pas?

Diesen Artikel teilen