interaktiv

Studentenleben live

Berufsmöglichkeiten für Kulturwissenschaftler

Autor:
Miriam

Rubrik:
studium

13.09.2013

Die große Frage an uns Kulturwissenschaftler lautet ja immer: Was wollt ihr damit machen? Erst gestern sprach mich wieder jemand darauf an. Zuerst blockte ich ab, weil ich es einfach schon zu oft beantworten musste. Als der Typ aber nicht locker ließ, bombardierte ich ihn mit solch einer Flut an Berufsmöglichkeiten, dass er danach nichts mehr gesagt hat. Denn in der Tat: Kulturwissenschaftler können ziemlich viele Berufe ergreifen – und eignen sich doch für fast nichts ausschließlich (wobei ich bezweifeln möchte, dass Leute, die einen klassischen Beruf lernen, den dann auch eins zu eins so ausführen können).

Alles und zugleich nichts können ist definitiv Segen und Fluch zugleich. Wir sind vielseitig einsetzbar, weil wir im Studium eine große Allgemeinbildung erhalten und viele Zugangswege zur Problemlösung aufgezeigt bekommen, und doch haben wir eindeutige Defizite neben jemandem, der explizit einen Beruf erlernt hat. Aber ist das nicht auch toll, dass man sich während des Bachelorstudiums immer noch ausprobieren und sich dann durch den Master spezialisieren kann? Heutzutage arbeiten die meisten Geisteswissenschaftler eh nicht direkt in dem Bereich, den sie gelernt haben. So ist zum Beispiel die Gleichstellungsbeauftragte an meiner Uni eigentlich Historikerin.

Ja, mir macht es manchmal auch Angst, nicht eine Sache richtig gut zu können. Aber Vielseitigkeit ist doch heutzutage immer mehr gefragt und wer will schon einen Fachidioten, der sich nicht auf Neuerungen einstellen kann?

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.