interaktiv

Studentenleben live

Jubel-Jana

Autor:
Rose

Rubrik:
studium

01.11.2013

Auch in diesem Blogeintrag soll es wieder um das Thema gehen, das mich im Moment am meisten beschäftigt: das (mögliche) Studium im Ausland.

Nun habe auch ich einen Erasmus-Platz bekommen, schließlich gehen ja alle meine Freunde und Bekannten auch. Natürlich ist das nicht der einzige Grund, dass ich für ein Semester ins Ausland gehe, aber es ist schwierig herauszufinden, ob ich wohl auch gegangen wäre, wenn kein anderer in meinem Umkreis gehen würde. Schließlich steht doch jeder unter Gruppenzwang. Trotzdem freue ich mich riesig auf das neue Land, neue Leute. Allerdings nicht so sehr auf das neue Unisystem mit neuen unlogischen Internetseiten, Anmeldefristen und so weiter. Ums nicht allzu spannend zu machen: Ich werde ab Februar in der slowenischen Hauptstadt studieren, der „schönen Unbekannten“, wie die Frankfurter Allgemeine einmal titelte. In Ljubljana. Manche kennen es vielleicht noch aus dem Erdkundeunterricht, als man alle Hauptstädte Europas auswendig lernen musste. Ich habe mir dabei immer ein jubelndes Mädchen namens Jana vorgestellt (Jubel-Jana).

Die Vorfreude ist groß, doch erst muss die Bürokratie erledigt werden. Nachdem ich alle möglichen Anträge ausgefüllt habe, fehlt mir nun noch das „learning agreement“. Das ist quasi der Vertrag zwischen den beiden Unis. Dafür muss ich Kurse im Wert von 30 ECTS angeben. Ob das jetzt viel oder wenig ist, kann ich nicht genau sagen, ich kenne ja die Kurse in Slowenien nicht, aber in Deutschland habe ich selten 30 ECTS pro Semester erreicht. Es soll wohl aufgeräumt werden mit dem schlechten Ruf des Erasmus-Programms. Woher soll ich aber im Oktober rauskriegen, welche Kurse in Ljubljana im Sommersemester des nächsten Jahres angeboten werden und wie viele ECTS die jeweils wert sind? Man könnte auf der Website schauen, dachte ich mir. Leider ist nur die Titelseite auf Englisch, der Rest Slowenisch. Nicht verzagen heißt da die Devise. Denn Gott sei Dank gibt es online-Wörterbücher. So konnte ich das slowenische Wort für „Vorlesungsverzeichnis“ (für alle, die es interessiert: seznam predavanj) einfach in die Suchmaske auf der Website eingeben. Und siehe da, ich habe so etwas wie einen Studienverlaufsplan gefunden. Ob die Kurse, dich ich mir jetzt ausgesucht habe auch nachher in der Praxis in meinen Stundenplan passen, wird sich zeigen.

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.