interaktiv

Studentenleben live

Das Marketingspiel

Autor:
Jacqueline

Rubrik:
studium

08.11.2013

Letzte Woche hatten wir im Marketing-Forum den CEO einer international bekannten Werbeagentur zu Gast. Das Thema war Brand Management und der Vorlesungssaal war überdurchschnittlich gut besucht. Um das ganze so anschaulich wie möglich zu gestalten, stellte er uns sechs verschiedene Mini-Fallbeispiele vor. Alles begann mit einer – heute starken – Marke, die in der Vergangenheit mit Problemen strategischer Art zu kämpfen hatte. Erst mussten die Probleme definiert werden, bevor man damit beginnen konnte, nach einer effektiven Lösung zu suchen. Der CEO betonte immer wieder, dass es für erfolgreiche Marken nichts Wichtigeres gäbe, als sich von seinen Wettbewerbern zu unterscheiden und gleichzeitig eine feste Relevanz für die Konsumenten zu haben.

Natürlich ist Relevanz nicht alles, schließlich geht es darum, Markentreue zu entwickeln. Eine Marke muss faszinieren und in gewissem Maße auch polarisieren. Letzteres nur bis zu einem geringen Punkt, da es sonst sehr schnell passieren kann, dass die Marke oder das Produkt aufgrund mangelnder Kaufkraft floppt.

Wie bricht man also das Eis? Das Zauberwort ist Emotionale Kommunikation. Am besten verpackt man diese Emotionen in einer ansprechenden Geschichte, die die Konsumenten mitreißt. Storytelling nennt man diesen Trend. Doch wie es für Trends so üblich ist, vergehen sie irgendwann und machen Platz für Neues. Die Frage, die sich ein Marketer stellen sollte, ist also: Gehe ich mit den bestehenden oder setze ich neue Trends? Am besten wäre es natürlich, selbst neue Trends zu setzen. Denn auch in der Marketingwelt gebührt dem ersten, der eine fantastische Idee hat, oft der meiste Ruhm. Zumindest aus der Perspektive, sich von seinen Konkurrenten abzusetzen. Grob gesagt wirkt also alles wie ein Spiel. Ein Spiel, bei dem es darum geht, wer der erste ist, wer das meiste aus dem Spiel herausholt und am Ende als Sieger da steht. Ich persönlich finde dieses Spiel äußerst spannend – deshalb studiere ich ja auch Marketing!

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.