interaktiv

Studentenleben live

Journalistische Recherche vor Ort (Teil 5)

Autor:
Leon

Rubrik:
studium

21.11.2013

Im fußballverrückten Porto konnte ich glücklicherweise ebenfalls in einem WG-Zimmer unterkommen, in dem normalerweise eine Bekannte von mir lebt, die den Sommer aber in Deutschland verbrachte. Durch einen früheren Aufenthalt in Porto konnte ich mich zudem noch an Renato erinnern, der in einem Hostel in der Innenstadt arbeitete - passenderweise ein eingefleischter Fan des FC Porto. Als ich ihn aufsuchte und um ein Interview bat, willigte er sofort ein.

Er berichtete mir von seiner Leidenschaft für den Fußball, vom Meisterschaftstriumpf der letzten Saison, aber auch von den Problemen, die ihm die Krise gebracht hat. Nach seinem Uni-Abschluss bekam er keinen Job und seit zwei Jahren können er und seine Familie sich keine Dauerkarte mehr leisten. Trotzdem fand auch er die Gehälter der Stars nicht verwerflich. Sein Kumpel Pedro schlug in die gleiche Kerbe. Die Spieler seien die Besten, sie dürften so viel verdienen. Die Krise würde sich aus ihrer Sicht zwar schon bemerkbar machen, weniger Fans kommen zu den Spielen; der Verein allerdings kompensiere dies durch neue Marketingstrategien wie beispielsweise einen eigenen TV-Sender.

An den nächsten Tagen versuchte ich noch ein Interview mit einem Verantwortlichen des Vereins zu bekommen, erhielt aber leider nur eine Absage der PR-Abteilung. In Braga hingegen schaffte ich es, den Pressesprecher zu interviewen und zur aktuellen Situation und der Reaktion des Vereins auf die Finanzkrise zu befragen.

Wie das Treffen ablief und was er mir über die Auswirkungen der Krise erzählte, lest ihr im nächsten Blog.

Diesen Artikel teilen