interaktiv

Studentenleben live

Sport, Sport, Sport

Autor:
Anni

Rubrik:
studium

17.12.2013

In Mexiko wurde ich sehr oft gefragt, was ich denn vermissen würde. Meine Standard-Antwort war „Schokolade“. Doch mittlerweile bin ich mir sehr sicher, dass dies nicht stimmte. Es fehlte mir was ganz anderes: Das Schwitzen und Pochen in den Adern.

Seit meiner Rückkehr nach Magdeburg segle ich auf einer Welle der Glückseligkeit, denn ich kann wieder regelmäßig Sport treiben. Nach einem Jahr und zahlreichen missglückten Versuchen, ein geeignetes Fitnessstudio in Mexiko-Stadt zu finden, genieße ich es, hier wieder so viele Möglichkeiten zu haben, und koste dies voll aus.

Kein Smog mehr, der beim Laufen in der Nase brennt, keine Straßenkreuzung nach der anderen und keine Gefahr, wenn es schon dunkel ist. Die Laufschuhe stehen vor der Tür und nach den ersten anstrengenden Runden macht es wieder richtig Spaß. Magdeburg ist eine wunderbare Stadt zum Joggen. Sie ist wunderbar grün und durch Parks und über die Elbe schlängeln sich viele verträumte Wege.

... Und auch das Schwimmen. In Mexiko war dies beinahe unmöglich. Für die einzige staatliche Schwimmhalle in meinem Stadtteil hätte ich mich bewerben müssen, mit einem Gesundheitszeugnis, Passfoto, und so weiter. Die privaten Bäder sind nur über eine Clubmitgliedschaft zugänglich – ein sehr exklusives Unterfangen. Ein Hoch auf die öffentlichen Volksbäder in Deutschland, 50-Meter-Bahnen und Studentenrabatte. Ich bin begeistert!

.Aber was vermisse ich an Mexiko? Antwort: Quesadillas. Doch wer weiß, die Sonne, die Landschaften oder das Kulturangebot wären auch gute Antworten.

Diesen Artikel teilen