interaktiv

Studentenleben live

Alles auf einmal

Autor:
Leon

Rubrik:
studium

16.01.2014

Nachdem mein Entschluss feststand, meine Bachelorarbeit erst im nächsten Semester zu schreiben, machte ich mich im Vorlesungsverzeichnis auf die Suche nach interessanten Veranstaltungen. Eine Vorlesung in Geschichte musste ich noch belegen, ansonsten hatte ich alle vorgeschriebenen Kurse bereits absolviert. Insofern hatte ich die freie Auswahl, und das sollte zu einem echten Problem werden.

Anscheinend hatten sich die Dozenten der Uni Potsdam nämlich dafür entschieden, dieses Semester eine interessante Veranstaltung nach der anderen anzubieten. Seminare zur Geschichte Israels (wollte ich schon die ganze Zeit besuchen, wurde aber nie angeboten), rassistischer Gewalt in Ostdeutschland nach 1989/90 (spannend und dazu noch hochaktuell durch die unfassbare Mordserie des NSU) und über die Rekonstruktion der Stimmung des deutschen Volkes vor dem Ersten Weltkrieg anhand von Zeitungsartikeln aus der Phase vor 1914. Die Liste könnte ich locker noch um zwei oder drei Veranstaltungen erweitern, die ebenfalls interessant klangen. Ihr seht also: Ich stand vor einem satten Überangebot.

Einige der Seminare schieden dann bei genauerem Hinsehen aufgrund von terminlichen Überschneidungen aus, sodass sich der Wald ein wenig lichtete. Trotzdem musste ich mich für bzw. gegen das eine oder andere Thema entscheiden. Letztendlich wählte ich das Israel-Seminar und die Veranstaltung über rassistische Gewalt in Ostdeutschland. Das Zeitungsseminar musste leider weichen. Doch auch so habe ich das Gefühl, dass das Zusatz-Semester keine Zeitverschwendung sein wird, sondern dass ich meinen Horizont noch einmal erweitern werde.

Diesen Artikel teilen