interaktiv

Studentenleben live

Ein Wochenende in Braunschweig

Autor:
Anni

Rubrik:
studium

11.02.2014

Seit vier Jahren fahren meine Mutter und ich einmal im Jahr zu zweit in den Urlaub. Und auch wenn es immer nur Wochenendtrips sind, beschreibt das Wort Urlaub unsere Ausflüge sehr gut, denn wir genießen die gemeinsame Zeit und nutzen sie zum Austausch und zur Erholung. Ich schätze diese Wochenenden sehr.

Unser allererster Ausflug ging in den winterlichen Norden nach Kühlungsborn an die Ostsee, beim zweiten Mal eroberten wir Lüneburg und seinen Weihnachtsmarkt. Als Vorbereitung für meine große Reise nach Mexiko verlegten wir den dritten Urlaub ganz pragmatisch in meinen Heimatort Magdeburg und kochten Rote-Bete-Suppe. Dieses Mal fuhren wir nach langem Überlegen ins benachbarte Braunschweig.

Bei der Stadtführung tauchten wir ein in die Geschichte der Stadt, welche ihren Namen weder der Farbe noch der Stille verdankt, sondern vielmehr der Brandrodung oder ihrem Gründer. So ganz entschieden ist dies nicht. Doch eines kann ich mit Sicherheit sagen: Die Stadt ist viel schöner als ihr Name! Die Altstadt von Braunschweig ist geziert von Fachwerkhäusern, dazwischen finden sich aber auch immer wieder moderne Gebäude. Sie verströmt spürbar ein Hauptstadtflair und wirkt viel größer als das kleine, verschlafene Magdeburg.

Auch der Weihnachtsmarkt ist viel größer und beim Schmökern auf diesem entdeckten wir viele nette Kleinigkeiten und kauften manche Geschenke. Besonders toll war ein Stand mit hausgemachtem Senf, an dem wir uns von der scharfen Bärlauchvariante bis zum süßen Sanddorn-Chili-Mix durchkosteten und am Ende am liebsten von jedem Glas drei mitgenommen hätten. Und auch der warme, rauchige Duft, der über dem Markt in der Luft hing, verführte zum Genuss und so futterten und schlürften wir uns durch das Angebot der Buden. Ich freue mich schon auf den nächsten Urlaub mit meiner Mutter!

Diesen Artikel teilen