interaktiv

Studentenleben live

Ich packe meinen Umzugswagen

Autor:
Miriam

Rubrik:
studium

06.10.2014

In einer Woche ist es endlich soweit: Ich ziehe nach Tübingen, um dort meinen Master zu machen. Obwohl ich am liebsten direkt losstürmen würde, gilt es, den Umzug sorgfältig zu planen, damit am Ende alles klappt und die Lust nicht zu Frust wird.

Zunächst einmal stellte ich mir die Frage, wer mir beim Umzug hilft. In meinem Bekanntenkreis sind das fast immer die Eltern, seltener auch Freunde. Dann stellt sich die Frage, wie man die Kisten und Möbel transportieren will. Manche haben Eltern ein großes Auto. Ich habe einen Transporter gemietet. Das kostet mich für zwei Tage 150 Euro, aber ich denke, das Geld ist gut investiert, wenn man dafür nicht so oft hin und her fahren muss. Damit wir vor dem Haus, in dem meine neue Wohnung liegt, parken können, musste ich eine Sondergenehmigung beim Bürgeramt einholen. Das kostet 15 Euro. Damit meine Post auch an der neuen Adresse ankommt, musste einen Nachsendeantrag stellen. Das kostet 20 Euro.

Ich musste Übergabetermine mit den Vermietern ausmachen und die alte Wohnung davor in Schuss bringen. Dann musste geklärt werden, wie ich an den Schlüssel für die neue Wohnung komme, wenn niemand daheim ist. Und ich muss unbedingt daran denken, eventuell vorhandene Mängel direkt schriftlich festzuhalten, damit ich nicht nachher dafür hafte. Außerdem muss ich klären, ob die erste Miete bereits im Voraus überwiesen sein muss. Noch habe ich ein bisschen Zeit und werde das alles schaffen. Und wenn dann die letzte Kiste hochgetragen und ausgeräumt ist, kann ich mit meinen neuen Mitbewohnern den Einzug feiern.

Diesen Artikel teilen