Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Studentenleben live

Wochenende in Budapest

Die ungarische Hauptstadt Budapest ist in meinen Augen die schönste Stadt Europas. Es ist eine historisch sehr interessante Stadt, die eine lange Geschichte österreichisch-ungarischen Einflusses erzählt. Die beiden ursprünglich eigenständigen Städte Buda und Pest liegen jeweils auf einer Seite der Donau und wurden Ende des 19. Jahrhundert zu Budapest zusammengeführt. Die Kneipenszene ist außerordentlich kreativ und die Stadt hat viele Thermal- und Heilbäder mit Eis-Saunas und schönen Wandmalereien.

Vergangenes Wochenende bin ich zum dritten Mal nach Budapest geflogen. Der Anlass war die Hochzeit einer guten Freundin. Wir kennen uns bereits seit der Grundschule. Wenngleich ich für einen kurzen Moment dachte, dass sich der Wochenendtrip nicht so recht lohnt, bin ich im Nachhinein sehr froh, dort gewesen zu sein. Ich konnte an dem Wochenende ihren ungarischen Mann kennenlernen, die Familie wiedersehen und ihre Freunde aus den unterschiedlichen Lebensetappen treffen. Der Traugottesdienst war ökomenisch, also für evangelische und katholische Leute zugleich, und auch die Lieder wechselten Strophe für Strophe die Sprache. Am späten Abend waren von den 120 Gästen weitaus mehr als die Hälfte auf der Tanzfläche und die Nacht wurde zum unvergesslichen Event.

Autor: Anni  |  Rubrik: studium  |  Oct 16, 2014
Autor: Anni
Rubrik: studium
Oct 16, 2014

Studentenleben live

One-Way-Ticket nach Prag

Scheppernd dröhnte mir aus schlechten Minilautsprechern ohrenbetäubend laute Musik entgegen, dumpfes Gegröle und kreischendes Kichern mischten sich darunter. Menschen und Koffer drängelten sich durch den schmalen Gang, Alkoholgeruch waberte mir entgegen, Backpacker in Schlafanzügen mit dunklen Schatten unter den Augen und Bierdosen in der Hand wankten schlaftrunken durch den Zug. Die Luft konnte man schneiden. Ich wuchtete meinen großen blauen Koffer in die Gepäckablage und setzte mich auf den einzigen freien Platz. Der Geruch von kaltem Schweiß stieg mir in die Nase. Offensichtlich feierte die Gruppe hinter mir schon länger. Der Eindruck bestätigte sich, als sie anfingen ihre Handymusik mit Hilfe ihres eigenen Stimmvolumens zu untermalen.

Es war morgens um halb neun, und das war zu viel für mich. Ich stand ruckartig auf, wuchtete meinen Koffer wieder auf den Gang und boxte mich zwei Waggons weiter. Stille umgab mich, unterbrochen von dem leisen Gespräch zweier Mitreisender. Die Sprache konnte ich nicht einordnen. Ich ließ mich in einen freien Vierersitz fallen und fühlte mich gleich viel wohler. So konnte meine Reise beginnen. Meine Reise nach Prag, in die goldene und schönste Stadt Europas, in der ich nun zumindest ein Semester zubringen würde. Es stellte sich Aufregung ein, wie so oft, wenn man etwas Neuem entgegensieht. Wenige Stunden später fuhr der Zug im Prager Hauptbahnhof ein ...

Autor: Inga  |  Rubrik: studium  |  Oct 15, 2014
Autor: Inga
Rubrik: studium
Oct 15, 2014

Studentenleben live

Neustart

Vergangene Woche bin ich nach Tübingen gezogen. Am Dienstag sind meine Eltern mit dem Transporter gekommen und am Mittwoch haben wir alle meine Sachen in mein neues Zimmer in einer WG im zweiten Stock gewuchtet. Den ganzen Tag waren wir beschäftigt und danach völlig erledigt. Eine meiner Mitbewohnerinnen war auch da und wir konnten uns gleich nett unterhalten. Aber irgendwann kommt dann natürlich der Moment, in dem man alleine ist, alle Kisten soweit ausgepackt hat und zur Ruhe kommt. Diese Ruhe macht mir im Moment aber Angst, ich möchte mich noch nicht so wirklich damit auseinandersetzen, dass mein Leben in Koblenz vorbei ist. Lieber konzentriere ich mich auf die Dinge, die es in Tübingen gibt und schaue erst zurück, wenn ich hier genügend entdeckt habe, was mir Freude bereitet.

Trotzdem merke ich natürlich, dass meine Vertrauten nicht da sind. Auch wenn hier alle nett sind – das geborgene Gefühl fehlt und das macht mich ein wenig einsam. Aber ich weiß ja, dass sich das ganz schnell legen wird, vor allem, wenn ich auf meine neuen Kommilitonen treffe, denen es bestimmt genauso geht. Wie damals vor dem Bachelor haben wir uns auch dieses Mal wieder vor Beginn der Uni über Facebook in einer Gruppe zusammengetan und ein erstes Treffen ausgemacht. Ich bin gespannt. Gleichzeitig schreiben mir auch ständig meine „alten“ Freunde, sodass ich mich nicht ganz so allein fühle. Und die ersten Besucher haben sich auch schon angekündigt.

Autor: Miriam  |  Rubrik: studium  |  Oct 15, 2014
Autor: Miriam
Rubrik: studium
Oct 15, 2014