interaktiv

Studentenleben live

Peruanisches Essen

Autor:
Anni

Rubrik:
studium

02.04.2015

Ich weiß nicht wie euch es geht, aber bevor ich nach Lima gekommen bin, war mir die peruanische Küche weitestgehend fremd. Ich denke, in den meisten deutschen Städten gibt es eher wenig Restaurants, die mit Aji kochen, die Cocktails Pisco Sour und Chilcano anbieten oder frisches Ceviche, Lomo Saltado, Anticucho oder auch nur Causas auf ihre Speisekarte setzen. Und gegrillte Meerschweinchen sind zu Recht verpönt.

Peru hat in zwei aufeinanderfolgenden Jahren den Preis für das beste kulinarische Ziel in Lateinamerika abgeräumt (um das zu erfahren reicht es mitunter schon sich nur fünf Minuten mit jemand zu unterhalten). Peruaner sind unglaublich stolz auf ihre Gerichte! Das Lob von außen wird sehr gerne abgeholt. Seitdem ich hier bin, werde ich beim Smalltalk genauso häufig nach meinem Lieblingsessen wie nach Herkunft, Tätigkeit, Familienstatus und Aufenthaltsdauer gefragt.

Tatsächlich war ich in den ersten Wochen mit der Speisekarte eher überfordert. Im Andrang der Menschen, die in den Bistros zur Mittagspause essen gehen, bleibt wenig Raum zum Nachfragen. Es wird eine Fülle von Gerichten angeboten, da heißt es: durchprobieren! Doch dafür musste ich erstmals, mein Vegetarier-Dasein vorübergehend aufgeben, denn ohne Fisch und Fleisch ist das Angebot überschaubar und auf Dauer langweilig.

Von Beginn an hat der süffige Pisco Sour, ein Traubenschnaps mit Limonensaft und Eiklar, es in meine Favoritenliste geschafft. Bei den Getränken finde ich aber auch das gesund schmeckende Emoliente hitverdächtig, ein auf Gerstenbasis zubereitetes Warmgetränk, angereichert mit vielen Kräutern. Der Klassiker Ceviche, rohe Fischstückchen auf Eis in Limonensaft, ist bisher nicht ganz mein Fall. Muscheln, Tintenfisch und sonstige Meeresfrüchte können doch sehr zäh sein. Gestern habe ich dann zum ersten Mal Antichuchos probiert, das sind Kuhherzen am Stil, eine Art Schaschlik – schmeckt erstaunlich gut! Auf meiner Probierliste fehlt definitiv noch das Cui – gegrilltes Meerschweinchen – doch dazu konnte ich mich bisher noch nicht durchringen.

Diesen Artikel teilen